Augen

Sehtest beim Augenarzt – Erkrankungen der Augen

Sehtest beim Augenarzt Ein Sehtest dient zur Feststellung der Sehschärfe. Dazu bedient sich der Arzt einer Buchstabentafel wobei die Buchstaben von oben nach unten kleiner werden. Für Kinder werden statt der Buchstaben Bilder verwendet. Der Patient muss zuerst bis zu einer bestimmten Reihe Buchstaben lesen, bekommt dann eine Brille aufgesetzt wo der Augenarzt diverse Gläser in optischer Stärke einsetzt und somit die Dioptrienstärke des Patienten bestimmen kann. Des Weiteren kann der Augenarzt durch Untersuchungen feststellen ob der Patient an Astigmatismus (Krümmung der

Schirmer-Test beim Augenarzt

Schirmer-Test beim Augenarzt Der Schirmer-Test wurde durch Otto Schirmer benannt und dient der Messung der Tränenflüssigkeit. Der Test wurde im Jahr 1903 das erste Mal als Untersuchungsmethode eingesetzt und ist bis heute unverändert geblieben. Die Untersuchung erfolgt durch Einsetzung von Lackmuspapier das 5 mm breit und 35 mm lang ist. Das Lackmuspaper wird in den äußeren Lidwinkeln in den Bindehautsack gelegt und nach 5 Minuten wird die Strecke, die, die Tränenflüssigkeit zurückgelegt hat auf dem Papierstreifen abgelesen. Bei einem gesunden Menschen beträgt diese

Schattenprobe – Untersuchungen der Augen beim Augenarzt

Schattenprobe – Untersuchungen der Augen beim Auganarzt Die Schattenprobe wird auch Skiaskopie genannt und bezeichnet eine Untersuchung der Augen. Sie wurde in Wien von Prof. Lindner entwickelt. Prof. Lindner war in den 20er, Vorstand der Universitäts Augenklinik. Diese Methode ist die sicherste Art Fehldioptrien zu bestimmen und schlägt sogar die Aussagekraft des Computersehtests. Der Name Skiaskopie stammt aus dem griechischen. Skia bedeutet Schatten und skope heißt Beobachtung. Wie funktioniert die Schattenprobe? Der Schattentest wird mit einem speziellen Instrument durchgeführt. Dieses heißt Skiaskop

Hornhauttopografie – Diagnose beim Hautarzt

Hornhauttopografie – Diagnose beim Hautarzt Die Hornhauttopografie ist ein diagnostisches Verfahren, welche durch Computer gestützt wird. Dabei vermisst man die Oberfläche der Hornhaut und stellt diese dann grafisch dar. So kann der Augenarzt Anomalien, Verkrümmungen der Hornhaut und Krümmungsradien erkennen und begutachten. Nach dem Tränenfilm stellt die Hornhaut den vorderen Teil des Auges dar. Üblicherweise ist sie wasserklar und transparent. Sie übernimmt die Aufgabe einer starken Sammellinse, weil sie gewölbt ist. Damit stellt sie auch einen Teil des Systems des Auges dar,

Farbtest – Besuch beim Augenarzt

Farbtest der Augen beim Augenarzt Was ist ein Farbtest? Jeder normalsichtige Mensch kann Farben unterscheiden. Bei einigen gibt es allerdings Probleme, die angeboren sind. Die häufigste Farbfehlsichtigkeit ist die Rot – Grün – Blindheit. Das bedeutet nicht, dass der Mensch total blind oder farbenblind ist, es heißt, dass er Probleme hat, Rot von Grün zu unterscheiden. Diese Fehlsichtigkeit kann man nicht behandeln, bzw. durch eine Brille korrigieren. Der Defekt bei dieser Sehstörung liegt an der Netzhaut. Dabei sind mindestens drei der Rezeptoren

Elektroretinografie – Untersuchung am Auge

Elektroretinografie – Untersuchung am Auge Was ist eine Elektroretinografie? Eine Elektroretinografie ist eine Augenuntersuchung. Dabei werden die Sinneszellen in der Netzhaut auf Lichtwahrnehmung getestet. Das geschieht mittels Elektroden, die der Patient ins Auge bekommt. So können Augenkrankheiten frühzeitig erkannt und behandelt werden. Warum wird eine Elektroretinografie gemacht? Eine Untersuchung wird dann gemacht, wenn in der Familie des Patienten Netzhauterkrankungen vorkommen. So kann der Arzt frühzeitig erkennen, ob der Patient auch an einer Erbkrankheit im Bereich des Auges leidet. Meist handelt es sich

Augenuntersuchungen beim Augenarzt

Augenuntersuchungen beim Augenarzt Augenuntersuchungen sollten in regelmäßigen Abständen erfolgen, denn nur so kann die Sehqualität erhalten oder auch verbessert werden. So kann vom Augenarzt schon rechtzeitig eine Fehlsichtigkeitskorrektur vorgenommen werden. Denn nur wer sich die Gesundheit der Augen und die damit verbundene Sehqualitäten erhalten möchte, wird auch bei der Arbeit oder in der Freizeit sich eine bessere Lebensqualität sichern. Der Augenarzt führt deshalb bei seinen Patienten verschiedene Untersuchungen durch, welche dazu dienen verschiedene Schwachpunkte festzustellen. Die wohl bekannteste Untersuchung ist hierbei der

Augenspiegelung – Untersuchungen der Augen beim Augenarzt

Augenspiegelung – Untersuchungen beim Augenarzt Für jeden Arzt der Augenmedizin ist es wichtig, das er das Innere des Auges richtig anschauen kann, um Verletzungen und Erkrankungen der Netz- und Aderhaut sowie der Linse und des Glaskörpers erkennen zu können. Der Augenarzt kann mit dieser Augenspieglung den Hintergrund des Auges mittels eines Augenspiegels, oder auch Ophthalmoskops genannt beleuchten. Um diese Untersuchung durchführen zu können, benötigt der Augenarzt einen Augenspiegel. Im Mittelpunkt des Augenspiegels befindet sich ein durchlöcherter Konkavspiegel, welcher zur Untersuchung des Augeninneren,

Augeninnendruckmessung – Untersuchung des Augenarztes

Augeninnendruckmessung – Untersuchung des Augenarztes Zwischen der durchsichtigen Hornhaut und der Netzhaut des Auges befinden sich zwei, durch die Linse, getrennte Augenkammern. Diese beiden Augenkammern sind mit einer klaren Flüssigkeit, dem Kammerwasser, gefüllt. Das Kammerwasser hat nicht nur die Funktion das Auge mit Nährstoffen zu versorgen, sondern dient auch dazu, dass der Abstand zwischen der Netzhaut, der Linse und der Hornhaut konstant bleibt und so die stabile Kugelform des Auges aufrecht erhalten wird. Der Druck, den das Kammerwasser auf die Innenseite des

Amsler-Gitter-Test – Untersuchungen beim Facharzt

Amsler-Gitter-Test – Bedeutung und Anwendung Den Amsler-Gitter-Test benutzt man, um erste Anhaltspunkte für eine altersbedingte Makuladegeneration festzustellen. Die Kurzbezeichnung für diese Erkrankung ist AMD. Zumeist macht dich die altersbedingte Makuladegeneration nach einem Alter von 50. Jahren bemerkbar. Die Sinneszellen gehen bei der Makuladegeneration an der schärfsten Sehstelle, der Makula, zugrunde. Nur ein paar Millimeter ist diese Stelle groß. Die Makula ist aber für bedeutende Leistungen zuständig wie lesen, die Erkennung von kleinen Details und den Unterschied der Farben zu erkennen. Der daran

Die Augen

Die Augen als Organ Unsere Augen dienen nicht nur zur Orientierung, sondern ermöglichen es uns, alles um uns herum wahrzunehmen. Farben, Bewegungen, Licht und Dunkelheit zu erkennen und diese zu verarbeiten. Die Augen zählen zu den Sinnesorganen. Doch stellt sich die Frage, wie gut sind unsere Augen? Wie die Biologie zeigt, ist das menschliche Auge lediglich ein Mittelmaß, doch für unsere Bedürfnisse reicht dieses Mittelmaß völlig. Hier erstmal der feine Unterschied: Das menschliche Auge ist in der Lage 60 Bilder pro Sekunde

Pterygium oder Flügelfell

Pterygium oder Flügelfell Das Pterygium, Flügelfell, ist eine gutartige Vermehrung von Gewebe der Bindehaut. Es breitet sich auf der Hornhaut aus und zeigt sich durch eine Verdickung der elastischen Fasern der Bindehaut. Der „Kopf“ dieser Veränderung des Gewebes der Bindehaut kann zunehmend die Hornhaut bedecken, auch ins Zentrum der Hornhaut hineinwachsen. Das Erscheinungsbild eines Pterygiums ist lachsfarben und von dreieckiger Form. Das Wachstum setzt sich beginnend von der nasalen Bindehaut, also dem der Nase zugekehrten Teil des Auges, fort. Pterygien können sehr langsam wachsen. Vielfach bleiben sie einfach

Wie entsteht Augenherpes?

Wie entsteht Augenherpes? Umgangssprachlich wird einfach von Herpesviren gesprochen. Im eigentlichen Sinne handelt es um die Herpes-simplex Viren, die noch in HSV 1 und HSV 2 unterteilt werden. Mit solchen Herpesviren infizieren sich die meisten Menschen im Laufe des Lebens, meist bereits in früher Jugend und Kindheit. Die Viren werden über Tröpfcheninfektion, also die Atemluft, und über Schmierinfektionen verbreiten. Es wird davon ausgegangen, dass um die 90 % der Menschen unserer Bevölkerung mit dem HSV 1 infiziert sind. Die Symptome für eine Herpesinfektion müssen dabei nicht sofort in

Wie ist der Sehnerv aufgebaut?

Aufbau des Sehnervs Keine körperliche Funktion ist ausführbar, wenn die nervliche Verbindung zum Gehirn und zu wichtigen Nervenzentren fehlt. Nerven können auf unterschiedliche Art geschädigt werden. Sie unterliegen vielfach ebenso Alterungsprozessen wie andere Teile des Organismus. Nerven können durch äußere Einflüsse geschädigt werden oder auch durch genetische Einflüsse. Die Schädigung eines Nervs kann eine völlige Unterbrechung der Weiterleitung von Signalen sein oder eine teilweise Schädigung, bei der die Signale nur unvollkommen weitergeleitet werden. Das Auge ist über den Sehnerv mit dem Gehirn verbunden. Ohne diese Verbindung ist

Was ist der Augeninnendruck?

Was ist der Augeninnendruck? Der Augeninnendruck ist der Druck, der auf der Augeninnenwand lastet. Er ist notwendig, um den gesunden Abstand zwischen der Hornhaut, Linse und Netzhaut zu regulieren. Er ist gleichzeitig wichtig für die glatte Wölbung der Oberfläche der Hornhaut, die Ausrichtung der Fotorezeptoren auf der Netzhaut und die stabile Kugel des Augapfels. Reguliert wird dieser Innendruck im Auge durch das Kammerwasser. Der normale Inndruck des Auges hat einen Wert von zwischen 10 und 20 mmHg. Steigt der Augendruck erheblich und dauerhaft über diesen Wert an, so wird

Verblendung durch Sonne oder Kunstsonne

Verblendung durch Sonne oder Kunstsonne Die Kraft der Sonne ist eine wichtige Voraussetzung für alle derzeitigen Lebensformen auf der Erde. Auch für den Menschen ist selbstverständlich das Sonnenlicht und die Wärme der Sonnenstrahlen ein Lebensspender. Unter diesem Einfluss bildet sich im Körper zum Beispiel das wichtige Vitamin D. Doch auch das Sehen ist vom Vorhandensein von Licht abhängig. Doch mit der Sonne ist es wie mit vielen anderen Dingen auch: Die Dosierung entscheidet über nützlichen und schädlichen Einfluss. Die Sonnenstrahlung, der die Menschen durchschnittlich im mitteleuropäischen Raum

Hornhautdystrophie

Hornhautdystrophie – Einlagerungen auf der Hornhaut Eine Hornhautdystrophie äußert in der Regel durch Hornhautveränderungen auf beiden Augen. Es gibt verschiedene Erscheinungsbilder, da von der Hornhautdystrophie meist nur eine Schicht der mehrschichtigen Hornhaut der Augen betroffen ist. Es kommt bei dieser Erkrankung zu unterschiedlich starken Einlagerungen auf der Hornhaut. Die Transparenz der Hornhaut wird dadurch beeinträchtigt und in vielen Fällen die Sehkraft geschädigt. Es wird davon ausgegangen, dass eine Veranlagung, an einer Hornhautdystrophie zu erkranken, erblich bedingt ist. Sie muss jedoch nicht in jedem Fall zur Erkrankung führen. Auch kann eine Hornhautdystrophie einen

Allergische Augenerkrankungen

Allergische Augenerkrankungen Allergien sind allgemein zunehmend. Immer mehr Menschen leiden an allergischen Reaktionen auf bestimmte Umwelteinflüsse, auf Stoffe des täglichen Gebrauchs, Lebensmittel, Medikamente, tierischen Stoffen und gegen Substanzen, mit denen sie im Beruf in Berührung kommen. Allergien sind übersteigerte Reaktionen des Immunsystems. Anders als bei einer Vergiftung, bei der sich der Körper gegen einen schädlichen, vielleicht lebensgefährlichen Giftstoff zur Wehr setzt, reagiert der menschliche Körper bei einer Allergie auch auf Stoffe, die an sich nicht schädlich sind. Besonders deutlich wird dies auch bei Allergien gegen solche Lebensmittel,

Was ist Fehlsichtigkeit?

Was ist Fehlsichtigkeit? Fehlsichtigkeit ist nicht unbedingt eine krankhafte Veränderung der Augen. Vielmehr handelt es sich dabei um Veränderungen des Sehsinnes. Hornhautverkrümmung, Stabsichtigkeit, Kurz- und Weitsichtigkeit, Schielen und ähnliche Veränderungen werden als Fehlsichtigkeit bezeichnet. Hier kann man sich meist sehr gut mit Sehhilfen behelfen und diese Fehlsichtigkeit damit korrigieren. Brillen, oder Kontaktlinsen stehen hier im Vordergrund. Veränderungen, oder Abweichungen von der Norm können die Sinnesqualität erheblich beeinträchtigen. Nachtblindheit, oder Farbenfehlsichtigkeit sind in jedem Fall störende Faktoren, wenn es um die Sinnesqualität geht.

Farbenblindheit – Farbenfehlsichtigkeit

Farbenblindheit – Farbenfehlsichtigkeit Farbsehstörungen beinhalten nicht nur die Farbenblindheit, sondern auch eine Farbenschwachsichtigkeit. Wir widmen uns hier speziell der Farbenblindheit, denn diese kommt in den Industrieländern relativ häufig vor. Weltweit leben etwa 33 Millionen Menschen mit einer Farbfehlsichtigkeit. Männer sind von Farbenblindheit deutlich häufiger betroffen, als Frauen. Besonders häufig ist eine Störung der Grün-Wahrnehmung. Am seltensten kommen Blaublindheit und totale Farbenblindheit vor. Bei Farbenblindheit werden drei verschiedene Formen genannt. Zum einen die Monochromasie, die man auch als völlige Farbenblindheit nennt. Hierbei können

Nachtblindheit

Nachtblindheit Wenn es sich um eine deutlich reduzierte Sehkraft in Dämmerung und Dunkelheit handelt, spricht der Arzt von Nachtblindheit. In der Augenheilkunde wird zwischen zwei Arten von Nachtblindheit unterschieden. Zum einen ist es die angeborene Nachtblindheit, zum anderen die erworbene Nachtblindheit. Da sich die Augen bei Dunkelheit nicht anpassen, oder vermindert anpassen können, treten in der Dämmerung und nachts Sehstörungen auf, die vor allem beim Autofahren erhebliche Probleme verursachen. Die angeborene Nachtblindheit wird vererbt, das heißt, sie hat eine genetische Ursache. Erworbene

Schielen (Strabismus)

Schielen (Strabismus) – Diagnose, Ursachen und Therapien Die Fehlstellung der Augen nennt man in der Medizin Strabismus, oder auch Schielen. Zwischen drei Arten von Schielen wird unterschieden. Latentes Schielen zum Beispiel, das sich vor allem unter Belastung, wie Müdigkeit, oder unter Alkoholeinfluss bemerkbar macht, ist die eine Form. Eine zweite Form ist das Begleitschielen, das sich bereits bei Kleinkindern im Alter von ein bis drei Jahren bemerkbar macht. Eine dritte Form ist das Lähmungsschielen. Hierbei handelt es sich um eine Lähmung der

Alterssichtigkeit (Presbyopie)

Alterssichtigkeit (Presbyopie) Je älter man wird, umso schlechter sieht man. Das kennen viele, insbesondere Menschen jenseits der 40. Wenn im Alter das Sehvermögen nachlässt und zum Lesen eine Brille benötigt, dann sprechen die Ärzte von der so genannten Alterssichtigkeit, oder von Presbyopie. Die Alterssichtigkeit beginnt meist zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr und schreitet danach langsam, aber kontinuierlich fort. Der Prozess ist etwa mit 65 abgeschlossen. Danach ist in der Regel keine Verschlechterung mehr zu erwarten. Normalsichtige Menschen lesen ein Buch, oder

Stabsichtigkeit (Astigmatismus)

Stabsichtigkeit (Astigmatismus) Unter Stabsichtigkeit versteht man in der Medizin eine Fehlsichtigkeit, die durch Verkrümmung der Hornhaut entsteht. Sie ist meist angeboren, kann jedoch auch durch Hornhautverletzungen entstehen. Betroffene mit Astigmatismus nehmen Lichtpunkte als Stäbe wahr. Der Grund dafür ist, dass die Lichtstrahlen nicht an einem Punkt auf der Netzhaut gebündelt werden können. Dadurch entstehen statt klarer Lichtpunkte nur verschwommene Linien. Stabsichtigkeit sollte insbesondere bei Kindern rechtzeitig diagnostiziert werden. Astigmatismus kann sonst weitere Fehlsichtigkeiten nach sich ziehen. Die Korrektur erfolgt durch zylindrische Brillengläsern,

Weitsichtigkeit (Hyperopie)

Weitsichtigkeit (Hyperopie) Während bei Kurzsichtigen der Augapfel zu lang ist, und das scharfe Bild vor der Netzhaut entsteht, ist bei weitsichtigen Personen eher umgekehrt. Der Augapfel ist entweder im Verhältnis zur Brechkraft zu kurz, oder aber ist die Brechkraft zu gering. Bei einem zu kurzen Augapfel entsteht das scharfe Bild hinter der Netzhaut. Um scharf sehen zu können, akkommodieren die Augen ständig. Das heißt, der Betroffene versucht eine Naheinstellung vorzunehmen, wobei das Auge ständig am Neufokussieren ist. Dies ist für die Betroffenen

Was ist die Ursache von Kurzsichtigkeit Myopie?

Was ist die Ursache von Kurzsichtigkeit Myopie? Mit Kurzsichtigkeit wird das verschwommene Sehen in die Ferne bezeichnet. Nahe liegende Objekte, oder Schrift wird jedoch scharf wahrgenommen. Hierbei entsteht das Bild noch vor der Netzhaut. Bei Normalsichtigen entsteht das Bild direkt auf der Netzhaut. Ein zu langer Augapfel ist meist für eine Myopie verantwortlich. Ein zu langer Augapfel kann genetisch bedingt, und somit vererbbar sein, kann aber auch durch Frühgeburt entstehen. Kurzsichtigkeit kann mit Brillen, oder Kontaktlinsen behoben, bzw. korrigiert werden. Eine Laseroperation

Augenerkrankungen

Augenerkrankungen Unsere Augen sind wohl die Organe, auf die man am allerwenigsten verzichten möchte. Deshalb sind Augenerkrankungen ernst zu nehmen und sollten fachmännisch behandelt werden. Je früher eine solche Erkrankung festgestellt wird, umso besser sind die Chancen darauf, das Augenlicht zu erhalten. Augenerkrankungen können von alleine Auftreten, sie können angeboren sein, oder eine Folge von bestimmten Vorerkrankungen, wie z.B. Diabetes mellitus sein. Die Ursachen sind abhängig von der Erkrankung und sollten auf jeden Fall geklärt werden. Auch mit zunehmendem Alter steigt das

Was ist eine altersbedingte Makuladegeneration?

Die altersbedingte Makuladegeneration Der Mensch nimmt seine Umwelt zum größten Teil über das Auge wahr, dass ist bei einer Makuladegeneration nicht mehr möglich. Genaugenommen gibt es aber vor allem einen besonderen Punkt im Auge, der es uns ermöglicht, Einzelheiten, Farben, Gesichter und Schrift zu erkennen – dies ist die sogenannte Makula, auch „gelber Fleck“ genannt. Die Makula ist der Punkt des schärfsten Sehens mit der größten Dichte an Sehzellen, während durch den Rest der Netzhaut eher Kontraste und Umrisse wahrgenommen werden. Die

Bindehautentzündung – Usachen, Symptome und Heilungen

Bindehautentzündung – Usachen, Symptome und Heilungen Eine schmerzhafte Angelegenheit ist die Entzündung der Bindehaut. Sie wird häufig durch Bakterien, Viren oder verschiedene Allergene wie zum Beispiel Pollen ausgelöst. Als weitere Auslöser können verschlossene Tränenabflusskanäle oder trockene Augen in Frage kommen. Da eine Bindehautentzündung nicht nur für Betroffene unangenehm auffällt, sondern auch von außen auf dem Auge gut sichtbar ist, stellt auch die Therapie der Beschwerden kein Problem dar. Um die richtigen Schritte bei der Heilung zu gehen, ist es jedoch wichtig, die