Flohsamen und deren Verwendung

Flohsamen oder auch unter dem Begriff Flohsamenschalen bekannt, ist eine Hilfe bei Behandlungen des Magen-Darm-Trakts auf naturheilkundlicher Ebene. Die länglichen Samen, die in ihrem Aussehen Flöhen ähneln, werden aus Pflanzen gewonnen.

Der Ursprung der Flohsamenpflanze

Die sogenannte Flohsamenpflanze ist in Mitteleuropa bekannt. Die Samen können entweder im Ganzen getrocknet oder nur die Schalen verwendet werden. Beides kann durch die Zugabe von Flüssigkeit aufquellen – und so werden sie ein Ballaststoff, der die gestörte Darmtätigkeit regulieren kann.

Die Inhaltsstoffe von Flohsamen

Außer den Ballaststoffen sind sogenannte Schleimstoffe beinhaltet. Deren geschmeidige Konsistenz sorgt für eine gute Passage durch den Darm. Dazu kommt der hohe Fettgehalt durch enthaltendes Öl. Zudem enthält der Flohsamen Proteine, die den Körper mit Eiweiß versorgen. Wenn auch wenig, so sind doch auch Flavonoide enthalten. Diese wirken antioxidativ und sind in der Medizin als Vorbeugung beliebt.

So wirkt der Flohsamen

Die unterstützende oder auch einzige Therapie bei Beschwerden im Darmbereich ist mit Flohsamen möglich. Diese hilft bei Verstopfung und Durchfall, Reizdarm und Ähnlichem. Sie können in dieser Hinsicht auch gut als Ersatz von chemischen Arzneien eingesetzt werden. Zudem senken Flohsamen den Cholesterinspiegel. Durch das Aufquellen bringen die Samen ein schnelles Sättigungsgefühl. Deshalb werden sie auch als Appetitzügler eingesetzt. Auch bei der Ernährung während der Zuckerkrankheit und entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn können sie eingesetzt werden. Flohsamen dürfen auch in der Schwangerschaft angewendet werden.

Nebenwirkungen von Flohsamen

Das natürliche Mittel ist fast nebenwirkungslos. Es kann auf verschiedenen Wegen eingenommen werden, als Samen oder in fertigen Kapseln, die einfacher einzunehmen sind.

Fernarzt

Weitere Krankheiten, die damit behandelt werden können

So hilft Flohsamen auch gegen Atemwegsinfektionen, Husten und Bronchitis, Rheuma und Gicht sowie Diabetes. Außerdem wird Flohsamen in der Kosmetik verwendet, zum Beispiel in Cremes gegen Akne und Pickel, Falten und Neurodermitis. Sogar bei Problemen mit den Haaren kann Flohsamen helfen, zum Beispiel bei Schuppenflechte oder Haarausfall, auch wenn hier noch Forschungsbedarf besteht.
Sonstiges

Pro Tag sollten nicht mehr als 30 Gramm eingenommen werden. Die Samen können mit 100 ml Wasser aufgequollen werden, um sie dann einzunehmen. Allerdings nicht im Liegen! Etwa nach einer Woche täglicher Einnahme am Morgen und Abend ist eine Besserung zu sehen. Die Samen gibt es in wieder verschließbaren Tüten, und auch in Pulverform.

Beliebte Flohsamenprodukte