Hanföl – der mild-nussige Geheimtipp für die gesunde Küche!

Produkte aus Hanf sind seit vielen Jahrtausenden Teil der Medizin und der Herstellung von Kleidung. Aufgrund ihrer Verwendung als Rauschmittel hatte die Hanfpflanze lange Zeit mit Vorurteilen zu kämpfen, doch mittlerweile ist Hanföl ein fester Bestandteil der gesunden und modernen Küche. Und das völlig zurecht, denn das hochwertige Öl hat in kulinarischer Hinsicht einiges zu bieten.

Hanföl – was ist das überhaupt?

Das mild-nussige Öl, das heute für den Hausgebrauch produziert wird, besteht aus den Samen der Hanfpflanze. Darum enthält es kein berauschendes THC (Tetrahydrocannabinol) und ist eine echte Alternative zu anderen Ölen. Bis heute gehört Hanföl zu den hochwertigsten Pflanzenölen. Hanföl wird inzwischen gerne in der Beauty-Industrie verwendet, beispielsweise als Haut- oder Haaröl. Das aromatische und kaltgepresste Öl ist aber vor allem in der Küche eine echte Bereicherung und eignet sich hervorragend zum Verfeinern von kalten und warmen Speisen. Damit das Hanföl seinen ursprünglichen Geschmack und seine gesunden Nährstoffe nicht verliert, werden Hanföle in der Regel kaltgepresst. So kann es optimal seine Wirkung entfalten und die Inhaltsstoffe werden nicht durch die zugeführte Hitze zerstört. Weil Hanföl auch empfindlich gegenüber Licht reagiert, sollte es immer im schützenden Küchenschrank aufbewahrt werden.

Öl aus Hanf – die gesunde Ergänzung für Ihren Speiseplan

Vielleicht fragen Sie sich nun: was ist das Besondere an Hanföl? Die Antwort darauf ist schnell gegeben, denn es schmeckt nicht nur lecker sondern ist zudem auch eine optimale Ergänzung für jeden Speiseplan, denn es bietet vielseitige Möglichkeiten für jeden Geschmack. Sowohl aus medizinischer Sicht als auch kulinarisch stellt wertiges und kaltgepresstes Hanföl eine hervorragende Alternative zu herkömmlichen Ölen dar. Es fungiert mit einem Eiweißanteil von über 20 % als wertvoller Eiweißlieferant, was besonders für Vegetarier und Veganer einen relevanten Aspekt darstellt.

Auch als Alternative zu Fisch eignet sich Hanföl sehr gut, denn es liefert viele Omega-3 Fettsäuren. Als gesundheits- und umweltbewusster Genussliebhaber kann man durch den Konsum von Hanföl also sogar der Überfischung der Meere entgegenwirken, ohne auf wertvolle Nährstoffe verzichten zu müssen. Die große enthaltene Menge an Vitamin E und an mehrfach ungesättigten Fettsäuren können sich positiv auf die Gesundheit auswirken, weshalb sich Hanföl mehr und mehr in unseren Küchen etabliert.

Hanföl in der Küche – ein leckerer Nährstoff-Lieferant

Da Hanföl aus den Samen der Hanfpflanze gewonnen wird, ist die Sorge um eine berauschende Wirkung bei Verzehr des Öls völlig unbegründet. Stattdessen darf man sich auf eine große Menge an hochwertigen Nährstoffen freuen, was das Hanföl zu einer gesunden Bereicherung für jeden Speiseplan macht. Da es ein breites Spektrum an Fettsäuren abdeckt, die für den menschlichen Körper eine wichtige Grundlage sind, gilt Hanföl als sehr wertvolles Pflanzenöl. Weil es so gesund ist und die Funktion des Körpers positiv beeinflusst, kommt es auch in der Küche von Leistungssportlern zum Einsatz. Für den Körper optimal sind im übrigen 1 bis 2 Esslöffel Hanföl am Tag.


Medizinskandale

„Qui sanat vincit“ (Wer heilt hat Recht!)

Exklusives, medizinisches Insiderwissen, sowie die jeweils wohl größten medizinischen Abhandlungen im deutschsprachigen Raum und weltweit zu den Krankheitsthemen unserer Gesellschaft.

Verheimlichte und oftmals sabotierte Studien, sowie vorenthaltene Therapieerfolge von pharmaunabhängig agierenden Professoren und Doktoren in der ganzen Welt mit Quellenangaben.



Um das Beste für sich und seinen Körper herauszuholen, gibt es einige Tipps bei der Verwendung von Hanföl zu beachten. Denn wie viele kaltgepresste Pflanzenöle eignet sich Hanföl nicht unbedingt zum Kochen und Braten. Hanföl sollte nur bis maximal 160 Grad erhitzt werden. Zum Braten oder Kochen ist raffiniertes Hanföl besser geeignet als kaltgepresstes. Dafür ist dieses prädestiniert für den kalten Verzehr, denn hier können sich Geschmack und Nährstoffe optimal entfalten! Weil Hanföl nicht nur empfindlich gegenüber Hitze sondern auch gegenüber Licht reagiert, sollte es immer an einem dunklen Ort aufbewahrt werden. Eine geöffnete Flasche muss gut verschlossen und in wenigen Wochen verbraucht werden, damit Qualität und Geschmack gewährleistet sind.

Zu welchen Gerichten passt Hanföl am besten?

Ein hochwertiges kaltgepresstes Hanföl ist der ideale Begleiter für eine gesunde Küche. Besonders lecker schmeckt Hanföl in Kombination mit kalten Speisen, wie Salat oder Gemüseplatten. Es eignet sich beispielsweise hervorragend als Basis für Salatsaucen, Marinaden oder Dips, denn mit seinem nussigen Geschmack stellt es eine tolle Ergänzung zu frischem Gemüse dar. Auch in einem gesunden Smoothie macht sich ein Löffel mit Hanföl gut, ebenso wie in Müsli oder Porridge. Obwohl sich Hanföl nicht zum Kochen und Braten eignet, ist es ein super Begleiter für gekochte Speisen. Diese können mit Hanföl verfeinert werden, indem nach dem Erhitzen ein paar Tropfen auf das Gericht gegeben werden. So profitieren beispielsweise Hühnchengerichte, Fischgerichte oder gekochtes Gemüse von den zahlreichen Nährstoffen und dem mild-nussigen Geschmack des Hanföls.