Was ist eine Wochenbettdepression?

Die Geburt ist gut überstanden, dem Baby geht es gut, doch die Mutter muss, scheinbar grundlos heulen. Das kann ein Anzeichen von einer Wochenbettdepression sein. Das ist eine Krankheit, die ernst genommen werden muss. Zu Hause hat die frischgebackene Mutter keine Lust, sich um den Haushalt zu kümmern, da sie ständig müde sind. Das liegt nicht nur an den schlaflosen Nächten, die das Baby bereitet. Zusätzlich kommt noch das Gefühl auf, den Alltag mit Haushalt und Kind nicht mehr meistern zu können.

Wochenbettdepression oder Baby-Blues?

Oft werden Wochenbettdepressionen als Baby-Blues bezeichnet, das ist falsch. Der Baby-Blues verschwindet nach einigen Tagen, die Wochenbettdepressionen hingegen halten an und sind eine Krankheit, die behandelt werden muss. Doch wie unterscheidet man die Wochenbettdepression von dem Baby-Blues? Die Symptome sind ähnlich, bei beiden kann die Frau ängstlich sein, Gefühlsschwankungen unterliegen, reizbar sein, Schuldgefühle haben, oder auch an Erschöpfung leiden. Halten diese Beschwerden über mehrere Tage an, so sollte der Arzt aufgesucht werden, um die Diagnose Wochenbettdepression im besten Fall auszuschließen.

Wochenbettdepressionen verringern

Der Partner kann viel dazu beitragen, Wochenbettdepressionen zu verringern. Die Frau braucht in dieser schwierigen Phase Unterstützung von ihrem Partner. Er muss ihre Situation verstehen und tröstende, aufmunternde Worte für sie finden. Hilfe im Haushalt sollte nur beschränkt angeboten werden, da sich die Frau sonst überflüssig vorkommt. Ein Nettes: „Komm, das machen wir gemeinsam“, sollte sie öfter vom Partner hören und es auch zulassen. Hat die Mutter das Bedürfnis zu reden, muss der Partner zuhören können. Allein schon das Sprechen über ihre Gefühle hilft, die Wochenbettdepression zu mildern. Auf jeden Fall muss sich die Frau in ärztliche Behandlung begeben.

Therapie bei Wochenbettdepression

Es gibt 2 Methoden, die Wochenbettdepression zu behandeln. Einerseits ist das in Form einer Gesprächstherapie, andererseits eine medikamentöse Therapie. In leichten Fällen kann eine Gesprächstherapie gute Erfolge erzielen. Nur wenn die Frau darauf nicht anspricht, muss eine medikamentöse Therapie mit Antidepressiva erfolgen. Um diese einzuleiten, muss der Arzt den Hormonstatus der Frau überprüfen, um die richtigen Medikamente zu wählen. Nur in seltenen Fällen ist es notwendig, dass sich die Frau in einer psychiatrischen Einrichtung therapieren lassen muss. Dort hin kann sie, je nach Art der Klinik, das Baby mitnehmen.

Fernarzt

Beliebte Bücher über Wochenbettdepressionen

Die folgende Bestenliste soll Rückschlüsse auf die Qualität und Beliebtheit von Büchern über Wochenbettdepressionen bei Amazon möglich machen. Für die Ermittlung unserer Bestenliste greifen wir entsprechend auf verifizierte Verkaufszahlen und Kundenbewertungen von Amazon zurück. Die Bücher über Wochenbettdepressionen, die Sie in der nachfolgenden Liste finden, sind entsprechend am besten von Kunden beurteilt worden. So sehen Sie auf einen Blick, welche Bücher am beliebtesten sind und von den Kunden am besten bewertet und getestet wurden. Zusätzlich sind jene Bücher über Wochenbettdepressionen farblich markiert, die aktuell zu einem reduzierten Preis erhältlich sind.

Bestseller Nr. 1
41bmfuukM6L. SL160  - Was ist eine Wochenbettdepression?
1 Bewertungen
Wochenbettdepression: Erkennen - Behandeln - Vorbeugen
  • Katharina Dalton, Wendy M. Holton, Irmela Erckenbrecht
  • Herausgeber: Hogrefe AG
  • Auflage Nr. 1 (13.05.2003)
  • Taschenbuch: 243 Seiten
Bestseller Nr. 2
41S2PNaFcAL. SL160  - Was ist eine Wochenbettdepression?
3 Bewertungen
Das Kind ist da, das Glück lässt auf sich warten
  • Sylvia Börgens
  • Herausgeber: Mabuse-Verlag
  • Auflage Nr. 1 (12.01.2012)
  • Taschenbuch: 192 Seiten
Bestseller Nr. 4
4164NavqUvL. SL160  - Was ist eine Wochenbettdepression?
23 Bewertungen
Jede Mutter kann glücklich sein: Unser inneres Kind umarmen ─ unsere Kinder lieben
  • Inga Erchova
  • Integral
  • Kindle Ausgabe
  • Auflage Nr. 0 (16.10.2017)
  • Deutsch
Bestseller Nr. 5
512xUGw5QbL. SL160  - Was ist eine Wochenbettdepression?
1 Bewertungen
Wochenbettdepression - Wie Sie damit umgehen: Ursachen - Symptome - Vorbeugung - Was hilft
  • Juliane Hechtschmid
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 38 Seiten

Interessante Videos über Wochenbettdepressionen

Ähnliche Artikel
17ssw 300x200 - Was ist eine Wochenbettdepression?
Die 17. Schwangerschaftswoche wird von den Müttern stets positiv wahrgenommen. Sie fühlen sich in dieser
sonographie 300x160 - Was ist eine Wochenbettdepression?
Die Ultraschalluntersuchung, med. Sonografie genannt, ist ein Verfahren, bei dem mithilfe hochfrequenter Schallwellen Bilder erzeugt
stillzeit 300x153 - Was ist eine Wochenbettdepression?
Nach der aufreibenden und stressigen Phase der Geburt folgt eine ruhige Zeit für Mutter und