Mit Teebaumöl Fußpilz behandlen

Es heißt, dass etwa 70% der Menschen im Laufe ihres Lebens mindestens einmal an Fußpilz erkranken. Die sogenannte Zehenzwischenraummykose kann sich als lästiges Übel entwickeln und Betroffene durch einen permanenten Ruckreiz ganz schön auf Trab halten. Gerade im Sommer lauern Fußpilz-Erreger an vielen Orten wie beispielsweise: Schwimmbäder, Hotels und Umkleideräumen. Hier ist die Ansteckungsgefahr besonders groß. Zum Glück gibt es rasche Abhilfe: Teebaumöl.

Einreiben mit Teebaumöl

Wenn der Fußpilz gleich bei den ersten Anzeichen mit Teebaumöl eingerieben wird, kann die Infektion bereits nach drei Tagen schon wieder überstanden sein. Dafür muss die betroffene Stelle jeden Tag, also täglich, mit dem purem Teenbaumöl betupft werden – als Hilfsmittel eigenen sich Wattestäbchen.

Damit ein tieferes Eindringen des Öls vonstatten gehen kann, wird empfohlen, einige Öltropfen hiervon mit einem Sesamöl zu vermischen. Sesamöl ist bekannt für seine antibakterielle Wirkung und bringt damit auch eine pilzabtötende Wirkung mit sich. Ein Transport in tiefere Hautschichten wird ebenfalls durch ein Vermengen mit dem Öl erreicht. So können die heilenden Wirkstoffe des Teebaumöls gut arbeiten.

Fußbad Behandlung mit Teebaumöl

Etwa 15 Tropfen Teebaumöl müssen in ein warmes Wasserbad gegeben werden und die Füße sollten darin ungefähr eine Viertelstunde gebadet werden. Wichtig ist, das tägliche Fußbad, das möglichst 10 bis 14 Tage ohne Unterbrechung erfolgen sollte. Zusätzlich ist es ratsam, die betroffenen Hautstellen noch mit dem Öl einzureiben und wenn möglich an der Luft zu trocknen.

Behandlung mit Teebaumöl auf ganzheitlicher Basis

Wenn der Fußpilz dauerhaft bekämpft worden ist, sollte einer Neuinfektion vorgebeugt werden – dies macht eine ganzheitliche Stärkung vom Organismus nötig. “Candida albicans” trägt die Sorge für eine Fußpilzerkrankung. Es ist ein Hefepilz, der beim Großteil der Menschen vorhanden ist und sich auf Schleimhäuten oder im Darm nachweisen lässt.


Medizinskandale

„Qui sanat vincit“ (Wer heilt hat Recht!)

Exklusives, medizinisches Insiderwissen, sowie die jeweils wohl größten medizinischen Abhandlungen im deutschsprachigen Raum und weltweit zu den Krankheitsthemen unserer Gesellschaft.

Verheimlichte und oftmals sabotierte Studien, sowie vorenthaltene Therapieerfolge von pharmaunabhängig agierenden Professoren und Doktoren in der ganzen Welt mit Quellenangaben.



Eigentlich ist dieser Pilz harmlos, doch bei einem geschwächten Immunsystem kann er verschiedene Krankheitssymptome auslösen, wie eben den lästigen Fußpilz, welcher vorallem zwischen den Zehen entsteht. Um das Immunsystem anzukurbeln und damit die Gefahr der Neuerkrankung einzudämmen, sollte zu der äußerlichen Behandlung täglich ein Glas warmes Wasser mit 2 bis 3 Tropfen des ätherischen Öls getrunken werden, das verstärkt die ohnehin schon positive Wirkung.

Teebaumöl gegen Fußpilz – hilft auch gegen Nagelpilz

Teebaumöl hilft nicht nur bei Fusspilz, sondern auch gegen Nagelpilz. Die Anwendung ist recht einfach. Dabei kommt die Anwendung des Öls unmittelbar an die betroffenen Stellen. Auch bei Nagelpilz ist eine ausgewogene und gesunde Ernährung von nöten, um das Immunsystem zu stärken. Die Betroffenen Stellen bei Fußpilz sind oft der Bereich zwischen den Zehen, bei Nagelpilz werden die Nägel befallen.

Empfehlenswerte Teebaumöle