Merkmale der Stoffwechseltypen

Jeder Mensch ist anders. Das ist gut und richtig so. Doch jeder Mensch ist in seinem äußeren Erscheinungsbild nicht nur anders, sondern auch die Abläufe der chemischen Prozesse eines jeden Körpers, um die aufgenommene Ernährung in ihre einzelnen Bestandteile aufzuteilen und zu verwerten, ist von Mensch zu Mensch völlig unterschiedlich. Jeder Mensch ist ein ganz spezieller Stoffwechseltyp. Anhand diverser Merkmale ist schnell herauszufinden, welcher Stoffwechseltyp man schließlich ist.

Der Stoffwechsel entscheidet über die Schnelligkeit von Funktionen im Körper

Während der eine Mensch einen eher trägen bis sehr langsamen Stoffwechsel hat und die aufgenommene Nahrung nur sehr langsam dem Verdauungsprozess zum Opfer fällt, benötigt ein anderer Stoffwechseltyp wesentlich weniger Zeit und verfährt fast schon im Schnellverfahren bei der Verstoffwechselung der aufgenommenen Bestandteile. Diese ganz unterschiedlichen und natürlichen Abläufe des menschlichen Körpers, um die aufgenommene Nahrung in ihre einzelnen Bestandteile aufzuteilen und schließlich zu verwerten, können wir Menschen nur geringfügig bis gar nicht steuern oder gar manipulieren.

Jeder Stoffwechsel agiert verschieden und jeder Mensch handelt und agiert in seinem Leben auch anders. Lebhafte Menschen, die sich äußerst gesund ernähren, viel Sport reiben und immer in Bewegung sind, müssen nicht zwangsläufig einen guten Stoffwechsel vorweisen. Andererseits gibt es wiederum Menschen, die sich so gut wie gar nicht bewegen, keinen Sport treiben und sich auch nicht wirklich gesund ernähren, die einen sehr gut und schnell funktionierenden Stoffwechsel haben. Die biochemischen Prozesse, die in unseren menschlichen Körperzellen ablaufen, können wir nun mal nicht steuern, Im Höchstfall vielleicht ein wenig beeinflussen.

Die unterschiedlichen Merkmale der Stoffwechseltypen

Es gibt sozusagen drei unterschiedliche Stoffwechseltypen, die sich ganz klar schon im äußeren Erscheinungsbild voneinander deutlich unterscheiden:

Zum Einen existiert der ektomorphe und eher zierliche Typ. Meisten sind dies große und sehr schlanke Menschen, deren Extremitäten in der Regel sehr lang und schmal sind. Der Oberkörper ist kurz und die Schulterpartie recht schmal konstruiert. Hände und Füße sind ausgeprägt von zierlicher Natur. Bei diesem Typen ist es sehr schwer trotz einiger gezielter Trainings und sportlicher Anstrengungen zu einem erweiterten Muskelaufbau zu gelangen. Allein durch die massive Aufnahme von zusätzlichen Kalorien kann einen Zunahme von Muskelsubstanz überhaupt geschehen.

Der mesomorphe Typ ist ein wahrer Muscle-Man. Er bildet schon bei den ersten gezielten Trainingseinheiten für den Bizeps enorme Muskelmassen in rasanter Zeit. Die athletische Figur kommt quasi wie von selbst und der Anteil an Körperfett ist durchgängig sehr gering. Diese Typen zeichen sich ebenfalls durch markante Gesichtszüge aus und an einer sehr sportlichen und durchtrainierten Figur. Das betrifft Männer und Freuen gleichermaßen.

Der endomorphe Typ ist er ruhig und gemächlich. Sein Erscheinungsbild ist eher von rundlicher Natur. In der Körpergröße befinden sich hierbei nur selten großgewachsene Menschen. Sie sind eher klein und gedrungen. Der Stoffwechsel bei diesen Menschen ist dementsprechend eher langsam und benötigt eine gewisse Zeit, um zu Verstoffwechseln.


Medizinskandale

„Qui sanat vincit“ (Wer heilt hat Recht!)

Exklusives, medizinisches Insiderwissen, sowie die jeweils wohl größten medizinischen Abhandlungen im deutschsprachigen Raum und weltweit zu den Krankheitsthemen unserer Gesellschaft.

Verheimlichte und oftmals sabotierte Studien, sowie vorenthaltene Therapieerfolge von pharmaunabhängig agierenden Professoren und Doktoren in der ganzen Welt mit Quellenangaben.



Dementsprechend schnell setzten diese Menschen die berüchtigten Fettpolster an Oberschenkeln, Hüfte, Bauch an. Einen Vorteil haben diese Typen aber dennoch: Sie können sehr schnell Muskelmasse aufbauen. Diese liegt zwar deutlich unter dem darüber liegenden Fettgewebe, doch wer einmal seinen inneren Schweinehund überwindet und regelmäßig Sport betreibt, wird sich wundern, wie schnell das Fettgewebe dem Muskelgewebe weicht.

Es gibt aber natürlich auch andere Möglichkeiten als Sport, um den Stoffwechsel zu erhöhen, was vor allem über die Nahrung passiert. Ein interessantes Konzept bietet hierzu die Seite turbostoffwechselsystem.de.

Unter www.stoffwechsel-nahrung.de/stoffwechseltypen/ erfährt man im Detail mehr über die unterschiedlichen Stoffwechseltypen, deren Erscheinungsbild und besondere Merkmale.

Bücher zu Stoffwechseltypen

Bestseller Nr. 1
Die Gen-Diät: Ihren Stoffwechsel-Typ erkennen und endlich schlank werden
6 Bewertungen
Bestseller Nr. 2
Metabolic Typing: Essen, was mein Körper braucht.  Mit Fragebogen zum Bestimmen des eigenen Stoffwechseltyps
17 Bewertungen
Metabolic Typing: Essen, was mein Körper braucht. Mit Fragebogen zum Bestimmen des eigenen Stoffwechseltyps
  • Wolcott, William L (Autor)
  • 304 Seiten - 01.01.2012 (Veröffentlichungsdatum) - VAK (Herausgeber)
Bestseller Nr. 3
Was den einen nährt, macht den anderen krank: Fünf-Elemente-Ernährung für jeden Stoffwechsel-Typ (Komplett überarbeitete Neuausgabe der 3. Aufl. 2009...
  • Stalzer, Karin (Autor)
  • 328 Seiten - 01.06.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Windpferd Verlagsgesellschaft mbH (Herausgeber)

Interessante Videos zu Stoffwechseltypen