Gastroenteritis oder Magen-Darm-Grippe

Unter eine Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe), wird eine Entzündung der Magenschleimhaut und des Dünndarms bezeichnet.

Oft tritt diese Krankheit mit Brechdurchfall auf. Die Krankheit kann durch Viren, aber auch durch Parasiten oder Bakterien entstehen. Diese Grippe wird durch eine Schmierinfektion übertragen. Stuhlgang und Erbrochenes können auf Oberflächen hängen bleiben und somit kann eine Ansteckung erfolgen.

Aber auch nicht ausreichende Hygiene kann die Ursache der Krankheit sein. Die Erreger der Grippe können durch die Hände in den Mund, Magen und Darm gelangen und somit kann eine Ansteckung erfolgen. Dieser Übertragungsweg wird auch fäkal-orale Übertragung genant. In Entwicklungsländern können diese Erreger auch über das Trinkwasser oder verkeimte Lebensmittel aufgenommen werden. Somit ist die Ansteckungsgefahr der Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe) möglich.

Ursachen der Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe)

Bei einer Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe) können einige Ursachen infrage kommen. So kann ein Virus, das Magen-Darm-Virus, der Auslöser sein, es können aber auch Parasiten oder Bakterien verantwortlich für die Erkrankung sein. Die Viren, die für eine solche Grippe als Verursacher gelten, sind

  • Coronaviren,
  • Rotaviren,
  • Noroviren,
  • Astroviren oder
  • Adenoviren.

Rotaviren und Noroviren sind die Hauptursache, warum Kinder und Säuglinge unter der Grippe erkranken. Noroviren sind bei Erwachsenen der Hauptgrund der Erkrankung. Besonders häufig treten die Viren in den Monaten von Oktober bis März auf. Bakterien im Körper können auch Durchfall verursachen. Dabei gibt es verschiedene Arten, wie der Durchfall verursacht werden kann.

Beim Sekretionstyp schädigen die Bakterien die Schleimhautzellen des Darms. Somit wird eine Sekretion von Elektrolyten bewirkt. Die höhere Konzentration möchte der Darm ausgleichen und somit wird Wasser nachgeschoben. Also entsteht Durchfall. Wenn es sich um den Invasionstyp handelt, gelangen Bakterien in die Darmzellen. Dort vermehren und zerstören sie sich. Eine Infektion, die eitrig verläuft, ist die Folge. Der Patient klagt über Bauchschmerzen und der Stuhlgang ist blutig und schleimig. Beim Penetrationstyp zerstören Bakterien die Zellen nicht, aber der Darm entzündet sich. Diese Bakterien können also Auslöser der Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe) sein.

Die Symptome der Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe)

Kinder die unter der Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe) leiden, erkranken sehr plötzlich. Es tritt sehr starker Durchfall und Erbrechen ein. Sobald der Stuhlgang flüssig oder breiig ist und öfter als dreimal am Tag anfällt, kann von Durchfall gesprochen werden. Kinder die unter Durchfall und Erbrechen leiden, verlieren einen großen Teil Flüssigkeit. Somit entsteht eine Schwächung des Körpers und es kann zu Kreislaufproblemen kommen. Kinder sollten dann viel Trinken um den Verlust der Flüssigkeit wieder auszugleichen. Es kann auch zu Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Übelkeit, Bauchschmerzen und in seltenen Fällen zu Fieber kommen. Der Verlauf der Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe) kann sehr unterschiedlich auftreten.

Ein Arzt kann die Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe) anhand der Beschwerden des Kindes feststellen. Der Arzt kann eventuelle Komplikationen feststellen und das Kind auf eine Laktoseintoleranz testen. Eltern sollten dem Arzt über das Krankheitsbild und den Verlauf genau Auskunft geben. Danach wird das Kind untersucht. Hierbei sind Informationen über die Dauer des Durchfalls und des Erbrechens sehr wichtig. Auch das Aussehen des Stuhlgangs sowie weitere Beschwerden können für den Arzt als Information sehr hilfreich sein. Weiter macht sich der Arzt ein Bild über den Flüssigkeitsverlust des Kindes. Auch eine Probe des Stuhlgangs kann bei der Diagnose der Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe) sehr hilfreich sein.


Medizinskandale

„Qui sanat vincit“ (Wer heilt hat Recht!)

Exklusives, medizinisches Insiderwissen, sowie die jeweils wohl größten medizinischen Abhandlungen im deutschsprachigen Raum und weltweit zu den Krankheitsthemen unserer Gesellschaft.

Verheimlichte und oftmals sabotierte Studien, sowie vorenthaltene Therapieerfolge von pharmaunabhängig agierenden Professoren und Doktoren in der ganzen Welt mit Quellenangaben.



Behandlung der Gastroenteritis

Die Behandlung der Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe) erfolgt meistens ohne Vergabe von Medikamenten. Es ist sehr wichtig, dass der Elektrolythaushalt wieder ausgeglichen wird. Kinder sollten viel Wasser und ungesüßten Tee zu sich nehmen, damit der Körper nicht austrocknen kann. Das Kind sollte sich unbedingt schonen, Bettruhe einhalten und wenn es möglich ist, viel schlafen.

Sobald die Bakterien oder andere Verursacher den Weg aus dem Körper gefunden haben, wird es dem Kind besser gehen. Sobald es durch schlafen kann, wird es nach ein paar Tagen wieder zu Kräften kommen und kann sich erholen. Da eine Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe) sehr anstrengend für das Kind ist, braucht es nach der Erkrankung genügend Zeit, um sich zu erholen und sollte leichte Kost als Nahrung zu sich nehmen.

Die Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe) ist in der Regel zwischen zwei und 7 Tagen auskuriert. Wenn das Kind genügend Flüssigkeit zu sich nimmt und Ruhe einhält verläuft die Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe) meistens harmlos.

Beliebte Mittel gegen Grippe

Autor: Heilpraktiker Felix Teske

Interessante Videos über Gastroenteritis