Schwanger am Arbeitsplatz – was zu beachten ist

Schwanger und berufstätig – wie lässt sich das vereinbaren? Diese Frage geht vielen schwangeren Frauen durch den Kopf, denn sie wollen durch die Berufstätigkeit das Leben des Kindes nicht gefährden. Schwangere genießen besondere Rechte am Arbeitsplatz. Die Frau muss die Schwangerschaft sofort beim Arbeitgeber melden, damit sie dieser Rechte beanspruchen kann. Der Vorgesetzte muss auch über den errechneten Geburtstermin informiert werden, denn daraus ergibt sich der Beginn des Mutterschutzes. Der Arbeitgeber kann ein ärztliches Attest verlangen, die Kosten dafür, muss er tragen. Den Zeitpunkt, wann der Chef von der Schwangerschaft der Mitarbeiterin informiert wird, bestimmt die werdende Mutter selbst, ratsam ist es jedoch, dies so früh wie möglich zu tun, um in Genuss der Rechte zu kommen.

Die Rechte einer werdenden Mutter

Schwangere Frauen haben am Arbeitsplatz besondere Rechte. An erster Stelle steht der Kündigungsschutz in der Schwangerschaft. Der Schwangeren darf während der Schwangerschaft und auch 4 Monate nach der Geburt nicht gekündigt werden. Dabei ist es egal, ob man Voll- oder Teilzeit arbeitet oder auch einen Minijob ausübt. Sollte eine Kündigung ausgesprochen werden, bevor die werdende Mutter ihre Schwangerschaft gemeldet hat, muss die Frau innerhalb von 2 Wochen ein Attest über die Schwangerschaft vorlegen, die Kündigung ist damit hinfällig. Von dieser Regelung ist kein Betrieb ausgenommen, Großbetriebe müssen sich ebenso danach halten wie Kleinbetriebe. Der Mutterschutz beginnt 6 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin.

Gefährliche Arbeiten für Mutter und das Ungeborene

Arbeiten, die eine Gefahr für Mutter und/oder Kind darstellen, dürfen nicht mehr verrichtet werden. Dazu gehören Arbeiten, wo die Frau Lärm, Staub, Dämpfen, Kälte, Hitze, Nässe, Lärm oder Erschütterungen ausgesetzt ist. Der Arbeitgeber muss der werdenden Mutter eine andere Arbeit zuteilen. Ebenso darf die Schwangere keine schweren Lasten heben und auch nicht ständig sitzen oder stehen müssen. Ab dem 5. Monat darf eine schwangere Frau nicht länger als 4 Stunden am Tag stehende Arbeiten verrichten. Mehrarbeit, sowie Nachtarbeit sind größtenteils auch verboten.

Fernarzt

Die Schwangere hat das Recht, ausreichende Pausen zu machen, für Arzttermine muss sie von der Arbeit freigestellt werden. Wird eine Risikoschwangerschaft attestiert, ist dieses ärztliche Attest vorzulegen, die werdende Mutter ist sofort vom Dienst freigestellt, bekommt allerdings ihr Gehalt weiter bezahlt.

Tipps zur Schwangerschaft und Arbeitsplatz

Bestseller Nr. 1
31 GKfNfVML. SL160  - Schwanger am Arbeitsplatz – was zu beachten ist
2 Bewertungen
Bestseller Nr. 2
411Ncr9M30L. SL160  - Schwanger am Arbeitsplatz – was zu beachten ist
21 Bewertungen
Gut aufgestellt: Fußballstrategien für Manager
  • Reinhard K. Sprenger
  • Campus Verlag
  • Kindle Ausgabe
  • Auflage Nr. 2 (10.05.2010)
  • Deutsch
Bestseller Nr. 3
Meine Schwangerschaft Woche für Woche: Medizinischer Hintergrund und praktischer Rat. Der Bestseller
  • Lesley Regan
  • Herausgeber: Dorling Kindersley Verlag GmbH
  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Ähnliche Artikel
priapismus 300x200 - Schwanger am Arbeitsplatz – was zu beachten ist
Priapismus ist die Bezeichnung für eine Dauererektion des männlichen Gliedes. Was sich auf den ersten
dornmethode 300x178 - Schwanger am Arbeitsplatz – was zu beachten ist
Mit der Dorn-Methode haben viele Therapeuten ein „Hand­werkszeug" in der Hand, mit dem sie bei
laeuse 300x200 - Schwanger am Arbeitsplatz – was zu beachten ist
Nicht schön, aber sie tauchen immer wieder auf: Läuse. Und das im wahrsten Sinne des