Schmerzen bei Kindern – wie sie richtige behandelt werden können

Schmerzen sind ein Warnsystem und vor allem Schutzsystem des menschliche Körpers und eine ganz normale und natürliche Reaktion des Körpers. Der Köper will damit sagen, „Hallo, irgend etwas stimmt nicht und ist nicht in Ordnung.” Schmerzfühler sind über den gesamten Körper verteilt. Diese reagieren auf normale Reize von Außen, so auf Temperaturen, Dehnungen, Druck und Verletzungen auch auf Insektengifte, wie Stiche.

Durch die Reizweiterleitung zum Gehirn wird dem Kind der Schmerz bewusst. Legt ein Kind die Hand auf die heiße Herdplatte wird es schlagartig zurück gezogen. Sobald das Gehirn registriert hat, „heiß”. Doch der kindliche Körper kann noch mehr, alle menschlichen Körper, er entwickelt die sogenannten Endorphine, diese wirken dann sehr kurzfristig. Diese treten in absoluten Notfällen auf, bei einem Unfall, oder bei einer fast körperlichen Überanstrengung.

Kommt der Körper dann zu Ruhe, wird die Ausschüttung der Endorphine wieder verringert und die Schmerzen beginnen. Was ist, wenn der Schmerz überhaupt nicht mehr aufhören will? Ist die Ursache für die Schmerzen herausgefunden, werden diese eigentlich nicht mehr gebraucht und die Schmerzen verlieren den eigentlich nützlichen Effekt. Die Schmerzen entziehen Energie, welche eigentlich zur Genesung benötigt wird. Aus diesem Grund sollten sie unbedingt behandelt werden. Denn Schmerzen, welche über einen längeren Zeitraum immer wieder kommen, haben sie ihre natürliche Aufgabe des Warnens verloren. Diese Schmerzen bezeichnet man als chronische Schmerzen. Diese müssen unbedingt behandelt werden.

Wie äußern sich Schmerzen bei Kindern?

Die kleinen Wesen fühlen schon von Geburt an Schmerzen und diese genauso intensiv wie Erwachsene. Nur ist bei Kindern die Beurteilung der Schmerzen schwieriger als bei Erwachsenen. Sie gehen mit Schmerzen ganz anders um als ein Erwachsener. Gefragt wird dann immer, „Wo tut es denn weh?” Die Erklärungen wo und was weh tut kann oft missverstanden werden, deswegen bei Babys und kleinen Kindern unbedingt einen Mediziner aufsuchen. Wie wird ein Fachmann die Schmerzen bei Kindern finden und diagnostizieren? Der Arzt hat Messinstrumente, sie werden auch bei Erwachsenen angewendet. Aber der Mediziner wird auch auf andere oft eher subtile Symptome achten, was einem Nichtmediziner vielleicht überhaupt nicht auffällt, sieht ein Mediziner sofort.

Solche Anzeichen sind unter anderem Blässe, ein gewisser Unmut, das Weinen oder Stöhnen. Aber auch mangelnder Appetit oder Abwehrhaltungen. Bei kleineren Kindern werden in der Regel Symbolkarten zur Diagnostik angewendet. Dabei werden die Symptome auf spielerische Art herausgefunden. Die Stärke der Schmerzen wird oft mit lachenden und weinen Smileys gefunden.

Was kann getan werden, wenn ein Kind Schmerzen hat?

Am allerwichtigsten ist die Klärung der Ursache der Schmerzen. Hat der Mediziner herausgefunden, dass keine besondere Therapie gemacht werden oder sie muss schnellstmöglich eingeleitet werden. Dann ist der Schlaf die beste Medizin für kranke und/oder schmerzleidende Kinder. Schmerzbedingte Schlaflosigkeit eines Kindes bedeutet nicht nur Stress für das Kind, außerdem wird hierdurch der Heilungsprozess gehemmt. Es sollte dafür gesorgt werden, dass das Kind ausreichend Ruhe hat und findet. Es sollten Kinder nie wie kleine Erwachsene behandelt werden. Vor allem bei der Wahl der richtigen Schmerzmittel und der richtigen Therapie. Die Schmerzmittel für Kinder sollten unbedingt mit einem Mediziner abgesprochen und danach verabreicht werden. Dabei sollte auf qualitativ hochwertige und gut für Kinder verträgliche Präparate geachtet werden.

Fernarzt

Bei Kindern hilft es oft schon,  Verständnis zu zeigen, Trost zu spenden und Streicheleinheiten zu verabreichen. So wird oft für Kinder das Leiden etwas leichter. Da auch bei Kindern die Schmerzen auf sehr unterschiedliche Weise wahrgenommen werden, spielt auch die seelische Verfassung des Kindes eine große Rolle sowie die körperliche Verfassung. Beachten sollte man auch, dass negative Gefühle, Angst vor irgendetwas, die Schmerzen wesentlich verschlimmern können. So kann auch eine seelische Verletzung von einer Person zum absolut falschen Zeitpunkt eine starke schmerzliche Reaktion hervorrufen. Zu einem anderen Zeitpunkt wär vielleicht nichts passiert.

Autor: Heilpraktiker Felix Teske