Ginkgo in der Schulmedizin

In der klassischen Schulmedizin steht Ginkgo biloba noch am Anfang seiner Karriere. Die Wissenschaft stützt sich nicht auf die jahrtausendealten Aufzeichnungen der traditionellen chinesischen Medizin, sondern sie setzt auf die rationale Phytotherapie. Wissenschaftliche Experimente und breit angelegte Studien an Menschen gehören dazu, bevor ein Medikament mit dem Inhaltsstoff Ginkgo auf den Markt kommt.

Weder die Ginkgosamen noch die Wurzeln werden in der modernen Kräutermedizin genutzt. Auch ist nicht der Ginkgo Tee oder das Blattpulver gemeint. Die medizinische Wirkung ergibt sich alleine aus Trockenextrakten der Ginkgo Blätter. Diese Ginkgo-Spezialextrakte heißen EGb 761 und LI1370. Die überwiegende Zahl aller Ginkgo Tabletten aus der Apotheke nutzen EGb 761.

Medizinische Wirkungen von Ginkgo

Um die faktische medizinische Wirkung von Ginkgo Extrakten festzustellen, haben sich unabhängige Sachverständigenräte damit auseinandergesetzt. Die so genannte Kommission E vom Bundesinstitut für Arzneimittel steht dabei an erster Stelle. Die Bewertung heißt Monographie und sie zeigt deckungsgleiche Ergebnisse mit der Einordnung durch den europäischen Dachverband für Phytotherapie (ESCOP).

Die Kommission E und ESCOP nennen diese Anwendungsgebiete für Ginkgo-Medikamente:

Um die Wirksamkeit festzustellen, kommen klinische Studien zum Einsatz. Dabei wird in einer wissenschaftlichen Untersuchung eine Gruppe von Menschen mit einem Medikament versorgt, während die andere Gruppe ein Placebo erhält. Dann vergleicht man die Wirkung miteinander. Innerhalb eines festgelegten Rahmens werden die Behandlungserfolge ermittelt. Die überwiegende Zahl der klinischen Studien zeigte, dass die Medikamente wirksam anschlagen.

Fernarzt

Zusätzlich zu den oben genannten Einsatzgebieten ergaben sich aus den Vergleichs weiterer möglicher Einsatzgebiete:

  • Minderung unregelmäßiger Herzfunktionen
  • Konzentrationssteigerung und Erhöhung der Lernleistung in Schule und Studium
  • Steigerung von allgemeiner Leistungsfähigkeit bei Büroarbeiten
  • Behandlung von eingeschränkter Sehfähigkeit
  • Ginkgo bei Kopfschmerzen und Migräne
  • chronische Durchblutungsstörungen in den Beinen

Labors arbeiten daran, weitere Medikamente für diese Bereiche auf den Markt zu bringen. Als Nahrungsergänzungsmittel und gering dosierte Präparate findet man diese schon heute in Drogerien.

Beliebte Ginkgo-Produkte