Ginkgo gegen Bluthochdruck

Menschen, die unter zu hohem Blutdruck leiden, sind von der so genannten Hypertonie betroffen. Von Hypertonie spricht man dann, wenn der Arzt bei drei oder mehr Untersuchungen festgestellt hat, dass der Blutdruck bei mehr als 165/95 mmHg liegt. Die Ursachen von Hochdruck können vielfältiger Natur sein. Oftmals spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Die wichtigsten Ursachen für Bluthochdruck sind

  • Übergewicht,
  • Rauchen,
  • exzessiver Alkoholgenuss,
  • Stressbelastung,
  • Diabetes,
  • Funktionsstörungen der Nieren,
  • mangelnde Bewegung
  • und Veranlagung.

Mit Ginkgo gegen Bluthochdruck

Die Inhaltsstoffe des Ginkgos wirken sich entspannend auf die Blutgefäße aus. Wer das Präparat anwendet, kann mit einem Abfall des Blutdrucks rechnen. Die Wirkung ist vergleichbar mit einem Wasserschlauch, den man von der Belastung eines schweren Steins befreit. Zusätzlich zur entspannenden Wirkung sorgt Ginkgo dafür, dass sich Cholesterinpartikel nicht an den Gefäßwänden niederschlagen.

  • Dadurch bleibt die Elastizität der Blutadern erhalten und Sie können veränderten Blutdruck besser ausgleichen.

Im Vergleich zu synthetischen Arzneimittelmitteln zeigte sich bereits Ende der 1960er, Anfang der 1970er Jahre, dass die Wirksamkeit des Ginkgos keinesfalls unterlegen war. Die Wirkung zu Gefäßerweiterung war bereits damals unumstritten. Zwar ist Ginkgo für viele Ärzte nicht die erste Wahl im Kampf gegen Bluthochdruck, doch wer Ginkgo-Präparate einnimmt, könnte den Bedarf von klassischen Medikamenten absenken.

Um von den wasserlöslichen Flavonoide im Ginkgo zu profitieren, sollte ein Teeaufguss zubereitet werden. Aus der Volksmedizin ist zu hören, dass die Kombination aus Ginkgo Blättern mit Mistelblättern empfehlenswert ist. Bei der Zubereitung sollte die Mischung zu gleichen Teilen erfolgen. Die Blätter werden mit heißem Wasser übergossen und nach einer Ziehzeit von 10 Minuten abgeseiht.

Die Einnahme von 2-3 Tassen des Ginkgotees täglich wirkt sich blutdrucksenkend aus. In der Homöopathie, in der es darum geht, die feinstofflichen Reize auszunutzen, wird Ginkgo sehr stark verdünnt. In der Potenzierung D3 oder D4 wird dieses homöopathische Präparat häufig begleitend bei einer Therapie gegen Bluthochdruck eingesetzt.

DASH Ernährung senkt ebenfalls den Bluthochdruck

Mediziner im New England Journal of Medicine haben schon im Jahr 1997 ein Konzept zur Nahrungsumstellung (Dietary Approaches to Stop Hypertension = DASH) veröffentlicht, welches mit Diäten Bluthochdruck reduzieren und gar verhindern können. Stützen tun sich die Mediziner auf diverse Studien, die den positiven Einfluss von einer gesunden Ernährung auf Blutdruck, Leistungsfähigkeit & Co. bestätigen.

Fernarzt

Dabei würde eine Nahrungsumstellung sich nicht nur positiv auf den Blutdruck auswirken, sondern könnte gleichzeitig den Cholesterinspiegel und den Blutzucker regulieren, Übergewicht reduzieren und die Leistungsfähigkeit steigen.

Inhalt der DASH Diät ist ein Verzicht auf Alkohol, Zucker, Fertig- und Fast-Food-Produkte, Wurst und fette Fleischprodukte sowie Milchprodukte. Basis der DASH Diät sind Obst, Gemüse und Vollkornprodukte sowie kleine Mengen an Fisch, Geflügel, Hülsenfrüchten, Ölsaaten und Nüssen. Mehr zur DASH Diät kann man auf Gesundheit-News.de nachlesen.

Beliebte Ginkgo Produkte bei Blutdruckproblemen