Schwangerschaft und Geburt

Die Wochenbettdepression

Die Wochenbettdepression Eine Schwangerschaft und die durchaus schwierige Phase der Geburt sind mit hormonellen Veränderungen verbunden, die auch Auswirkungen auf den physischen Gesamtzustand der Mutter haben können. In den ersten Tagen nach einer Geburt kann es ganz normal sein, dass die Mutter in eine leichte Depression, auch Baby Blues genannt, verfällt. Die Hormone, die in der Schwangerschaft noch im Übermaß vorhanden waren, bilden sich zurück und es bleibt eine depressive Stimmung, die aber meist nur wenige Tage andauert. Die vorübergehende Depression betrifft

Die Stillzeit

Die Stillzeit Nach der aufreibenden und stressigen Phase der Geburt folgt eine ruhige Zeit für Mutter und Kind, in der Nähe eine große Rolle spielt. Stillen ist ein natürlicher Vorgang, wobei die Muttermilch als die gesündeste Säuglingsnahrung angesehen werden kann. In der Muttermilch sind alle wichtigen Nährstoffe und Mineralien enthalten, die das Kind für das Wachstum benötigt. Im Gegensatz zur industriell hergestellten Säuglingsnahrung enthält die Muttermilch Abwehrstoffe der Mutter, die der kleine Mensch braucht, um sich gegen Erkrankungen von außen zu schützen.

Risikoschwangerschaften

Risikoschwangerschaften Der Begriff der Risikoschwangerschaft bedeutet nicht, dass die Schwangerschaft oder Geburt mit schweren Komplikationen verbunden ist, sondern lediglich dass ein erhöhtes Risiko dafür besteht und die Zahl der Vorsorgeuntersuchungen eventuell verstärkt werden sollten. Bei einer so genannten Risikoschwangerschaft liegt ein größeres Augenmerk auf dem Wohlergehen des Kindes und der Mutter, was sich auch in der Zahl der ergriffenen, ärztlichen Maßnahmen niederschlägt. Durch eine  ist es durchaus sehr wahrscheinlich, dass die Schwangeintensive, zielgerichtete Betreuung während einer Risikoschwangerschaftrschaft und Geburt ohne Komplikationen für

Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft

Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft Vorsorgeuntersuchungen werden in regelmäßigen Abständen während der Schwangerschaft durchgeführt und dienen zum einen dazu, dass er der Schwangeren gut geht, zum anderen wird die gesunde Entwicklung des ungeborenen Kindes im Auge behalten. Deswegen sollten die Vorsorgeuntersuchungen möglichst wahrgenommen werden, da ernsthaften Erkrankungen des Kindes oder möglichen Komplikationen entdeckt und behandelt werden können. Insgesamt umfasst die Vorsorge 14 Termine beim Frauenarzt, in deren Rahmen die Vorsorgeuntersuchungen durchgeführt werden. Die Untersuchungen werden von der gesetzlichen Krankenkasse unternommen, wodurch keine weiteren

Komplikationen bei der Geburt

Komplikationen bei der Geburt Die Geburt ist einer der natürlichsten Vorgänge in der Natur, der in den meisten Fällen reibungslos abläuft. Die werdende Mutter hatte im Normalfall rund 40 Wochen Zeit, sich auf die Geburtsphase in entsprechenden Kursen vorzubereiten. Atemtechniken und Entspannungsübungen, die in entsprechenden Geburtsvorbereitungskursen erlernt worden sind, können nun bei der Geburt hilfreich sein. Doch auch der natürliche Vorgang der Geburt kann Komplikationen mit sich bringen, so sehr sich die Schwangere auch bemüht. Meistens sind die auftretenden Komplikationen harmloser Natur

Die Frühgeburt

Die Frühgeburt Im Normalfall dauert eine Schwangerschaft 40 Wochen, die Geburt sollte dann also 280 Tage nach der letzten Menstruation erfolgen. Eine Geburt, die vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche stattfindet, wird daher als Frühgeburt bezeichnet. Bis vor wenigen Jahrzehnten standen die Überlebenschancen der so genannten Frühchen noch sehr schlecht. Selbst Frühgeborene mit einem Körpergewicht von unter 1.500 g haben heute deutlich höhere Überlebenschancen. Grundsätzlich wird allerdings davon ausgegangen, dass Kinder, die vor der 22. Schwangerschaftswoche auf die Welt gekommen, wenig bis nahezu

Schwangerschaftsunterbrechung

Schwangerschaftsunterbrechung Der Begriff Schwangerschaftsunterbrechung bezeichnet in erster Linie den Abbruch, beziehungsweise die absichtliche Beendigung einer Schwangerschaft. Eine Abtreibung kann viele Ursachen haben. Zum einen kann die Gesundheit der Frau wegen der Schwangerschaft gefährdet sein, weswegen ein Arzt zum Abbruch raten wird, oder die Schwangerschaft ist ungewollt. Bis heute ist die Schwangerschaftsunterbrechung ein Tabu-Thema in der Gesellschaft und für viele Menschen ein rotes Tuch, dadurch ist Abtreibung meist ausschließlich mit negativen Aspekten verbunden und wird mit der Tötung eines Menschen gleichgesetzt. Ohne ein

Fehlgeburt

Fehlgeburt Eine Fehlgeburt ist eine der häufigsten Komplikationen einer Schwangerschaft. Doch ist sie nicht nur eine Komplikation im medizinischen Sinne, sie ist auch das am meisten gefürchtete Ereignis, wenn eine Frau erfährt, dass sie schwanger ist. Vor allem Frauen, die bereits eine, oder mehrere Fehlgeburten erlitten haben, begegnen einer jeden erneuten Schwangerschaft mit Angst vor einer möglichen weiteren Fehlgeburt. Als Fehlgeburt, oder auch Abort, wird der frühzeitige Verlust eines Babys bezeichnet, der vor Ende der 23. Schwangerschaftswoche eintritt. Babys in diesem Zeitrahmen

Ernährung und Sport in der Schwangerschaft

Ernährung und Sport in der Schwangerschaft Eine Schwangerschaft ist eine besondere Zeit im Leben jeder Frau. Natürlich stellen sich zu Beginn einige wichtige Fragen, vor allem zum Thema Sport und Ernährung. Während man früher meinte, eine schwangere Frau müsse für zwei essen, ist man heute vielmehr der Meinung, eine gesunde Ernährung, die alle wichtigen und notwendigen Nährstoffe und Vitamine beinhaltet, reicht völlig aus, um sich und auch das Baby optimal zu versorgen. Der Energiebedarf erhöht sich erst ab dem 4-5. Monat, und

Schwangerschaftstest / Ovulationstest

Schwangerschaftstest / Ovulationstest Das Ausbleiben der Regelblutung ist oft ein Zeichen einer Schwangerschaft, aber eben nicht immer. Für das Ausbleiben der Blutung können andere Ursachen in Betracht gezogen werden. Vor allem bei Frauen, die nicht verhüten, können äußere Umstände, oder auch Stress, etc. dazu führen, dass die Monatsblutung ausbleibt, bzw. sich nach hinten verschiebt. Frauen, die ihren Körper genau kennen, nehmen bereits in den ersten Tagen bestimmte Vorgänge im Körper wahr, auch, wenn man diese nicht ganz so genau deuten kann. Bauchkrämpfe,

Natürliche Familienplanung (NFP)

Natürliche Familienplanung Die natürliche Familienplanung umfasst alle Verhütungsmethoden, die ohne chemische, hormonelle, oder mechanische Hilfsmittel auskommen. Die Methode beruht ausschließlich auf die Beobachtung des weiblichen Zyklus. So ist es möglich, die fruchtbaren Tage zu bestimmen und in diesem Zeitraum auf den Geschlechtsverkehr zu verzichten. Die natürliche Familienplanung besteht aus unterschiedlichen Methoden. Diese lassen sich jedoch nicht nur zur Verhütung anwenden, sondern auch in umgekehrter Richtung, nämlich den Zeitpunkt zu bestimmen, in dem die Chance, schwanger zu werden die höchste ist. Um die

Hormonelle Verhütung

Hormonelle Verhütung Die beliebteste Verhütungsform ist die hormonelle Verhütung. Dazu zählen nicht nur Mikro- und Minipille, sondern auch die Dreimonatsspritze, Vaginalring, oder auch die Hormonspirale. Eine weitere, relativ neue Form der hormonellen Verhütung ist Implanon, ein Hormonstäbchen, das in den Oberarm implantiert wird. Die Zusammensetzung der Wirkstoffe ist je nach Methode unterschiedlich. Implanon, Hormonspirale und Minipillen verfügen nur über Gestagen, während die Mikropille die Kombination von Östrogen und Gestagen aufweist. Nicht jede Frau verträgt die Pille, ebenso ist eine umfassende Untersuchung vor

Verhütung – Schwangerschaftsverhütung

Schwangerschaftsverhütung Verhütung hat nicht nur den Zweck, einer ungewollten Schwangerschaft vorzubeugen. Beispielsweise helfen Kondome dabei, sich vor sexuell übertragbaren Krankheiten wirkungsvoll zu schützen, eine einwandfreie Verwendung vorausgesetzt. Natürlich stellt sich auch häufig die Frage, wie sicher sind die unterschiedlichen Verhütungsmethoden. Um sich in diesem Labyrinth zurechtzufinden, kann man sich sehr gut nach dem so genannten Pearl-Index orientieren. Dieser Index gibt an, wie viele Schwangerschaften entstehen, wenn 100 Frauen die jeweilige Verhütungsmethode ein Jahr lang verwenden. Zu den sichersten Verhütungsmethoden zählt auf jeden

Eisprung bei der Frau

Eisprung bei der Frau Mit dem Eisprung beginnt die fruchtbarste Zeit innerhalb eines Zyklus. Allerdings ist man als Frau auch bereits in den Tagen vor dem Eisprung fruchtbar. Spermien sind zäh und geduldig. Sie können, je nach Qualität bis zu 6 Tagen in der Gebärmutter überleben und auf den richtigen Zeitpunkt geduldig zu warten. Der Eisprung findet – nach Lehrbuch – in der Mitte, also am 14. Zyklustag statt. Befruchtet wird die Eizelle in dem Eileiter, somit haben Spermien einen recht beschwerlichen

Weiblicher Zyklus

Weiblicher Zyklus Im Grunde wird der weibliche Zyklus in zwei Phasen eingeteilt. Diese sind die Phase vor und die Phase nach dem Eisprung. Da der Eisprung nur eine kurze Sache ist, ist sie nicht als eigenständige Phase zu betrachten. Ein Zyklus nach dem „Lehrbuch“ dauert genau 28 Tage, in der Mitte, also am 14. Tag des Zyklus ist der Eisprung. Der weibliche Zyklus beginnt mit dem ersten Tag der Regelblutung. Obwohl die Regelblutung eigentlich noch den Abschluss des alten Zyklus darstellt, erinnert

Schwangerschaftsverlauf vom ersten bis zum neunten Monat

Schwangerschaftsverlauf Der Verlauf einer Schwangerschaft gestaltet sich individuell. Nicht bei jeder Frau verursachen die ersten Wochen Übelkeit und Müdigkeit, andere leiden in diesen ersten, sehr wichtigen Wochen stark an diesen Beschwerden. Obwohl der Verlauf von Frau zu Frau unterschiedlich sein kann, so sind die körperlichen Veränderungen im Grunde immer gleich. Eine Schwangerschaft beginnt bereits zu einem Zeitpunkt, wo die Frau noch nicht mal ahnt, dass sie schwanger ist. Allerdings gibt es Frauen, die es innerlich spüren können, dass es „geklappt“ hat. Diese

Schwangerschaft und Geburt

Schwangerschaft und Geburt Die Schwangerschaft ist wohl die schönste Zeit im Leben eines Paares, das sich den Kinderwunsch erfüllen möchte. Allerdings ist eine Schwangerschaft mit zahlreichen Veränderungen verbunden. Nicht nur, dass ein neues Familienmitglied heranwächst, auch die Hormone können während der Schwangerschaft regelrecht verrückt spielen. Die Frauen haben damit gut zu schaffen, aber auch die Männer kommen – indirekt – in Berührung mit den Hormonschwankungen und damit auch mit den Stimmungsschwankungen der Frau. Eine Schwangerschaft dauert 40 Wochen, die Zeit wird ab