Reisekrankheiten

West-Nil-Fieber

West-Nil-Fieber Beim West-Nil-Fieber handelt es sich um eine nicht allzu schwer verlaufende Virusinfektion, die von Stechmücken übertragen wird. Die Krankheit kann epidemieartig auftreten. Betroffen sind vor allem der Nahe Osten, Südeuropa, Russland, Indien, Afrika und Indonesien. Allerdings traten erstmals im Jahr 1999 in den USA auch Fälle vom West-Nil-Fieber auf. Seither kommt es in immer mehr Staaten der USA zu Erkrankungen. Für das Virus dienen Vögel als Zwischenwirte. Für die Übertragung kommen verschiedene Stechmückenarten in Frage. Eine Übertragung durch Organtransplantationen und Bluttransfusionen

Vibrio Infektionen

Vibrio Infektionen Vibrio Infektionen können weltweit auftreten. Verursacht werden die Infektionen von Bakterien der Gattung Vibrio. Auch der Cholera-Erreger Vibrio cholerae zählt zu den Vibrionen. Es gibt unterschiedliche Vibrio-Arten, darunter Vibrio vulnificus, Vibrio parahaemolyticus, Vibrio hollisae, Vibrio alginolyticus und Vibrio fluvialis. Diese Vibrio Arten kommen in Salz- und Süßgewässern, sowie im Brackwasser vor. Bei einer Temperatur von 20°C scheinen sich die Erreger besonders wohl zu fühlen, denn bei dieser Temperatur kann man die höchste Vermehrungsrate feststellen. Küstennahe Binnengewässer sind besonders stark betroffen.

Tollwut

Tollwut Tollwut ist eine lebensbedrohliche, tödliche Infektionskrankheit, verursacht durch das Lyssavirus. Übertragen wird die Erkrankung auf den Menschen durch den Biss von Vögeln, und Säugetieren, aber auch durch direkten Schleimhautkontakt. Ist die Krankheit ausgebrochen, steht keine Therapie zur Verfügung und die Erkrankung endet in allen Fällen tödlich. Tollwut kommt weltweit vor, wobei in den Industriestaaten meist nur Waldtiere infiziert sind. In Asien, und Afrika, sowie in Lateinamerika und in manchen Ländern Osteuropas sind von der Tollwut nicht nur Waldtiere, sondern auch Hunde,

Tetanus (Wundstarrkrampf)

Tetanus (Wundstarrkrampf) Tetanus, oder auch Wundstarrkrampf genannt, ist eine gefährliche Infektionskrankheit. Verursacht wird die Erkrankung durch das Bakterium Clostridium tetani, bzw. durch das Toxin, das die Bakterien im menschlichen Körper produzieren. Die Erkrankung kommt in den Industrieländern dank umfassender Impfungen nur noch selten vor, in den feuchtwarmen Ländern der Tropen und Subtropen, sowie in den Entwicklungsländern dagegen häufiger. Der einzige Schutz gegen Tetanus besteht in der Impfung. Die Grundimmunisierung – bestehend aus drei Teilimpfungen – sollte bereits im Babyalter erfolgen. Die Impfung

Typhus (Paratyphus)

Typhus (Paratyphus) Beim Typhus handelt es sich um eine schwere fieberhafte Durchfallerkrankung, hervorgerufen durch das Bakterium Salmonella typhi. Die Erreger werden durch Verzehr von kontaminiertem Trinkwasser und Lebensmittel aufgenommen. Typhus zählt zu den meldepflichtigen Erkrankungen. Die Krankheit kommt in den Entwicklungsländern vor, wo mangelhafte, bzw. schlechte hygienischen Bedingungen vorzufinden sind. Nach Deutschland wird die Erkrankung meist von Reisenden eingeschleppt. Durch die relativ lange Inkubationszeit von 10 Tagen wird die Erkrankung oft erst im Heimatland bemerkt. In diesem Fall ist schnelles Handeln angesagt,

Salmonellen (Salmonellose)

Salmonellen (Salmonellose) Eine Salmonelleninfektion wird durch den gleichnamigen Erreger, nämlich durch Bakterien der Gattung Salmonella hervorgerufen. Von den etwa 2.000 Salmonellenarten können rund 120 Variationen beim Menschen Erkrankungen hervorrufen. Salmonellen haben die Eigenschaft, sich aerob und anaerob vermehren zu können. Sie können also sowohl auch mit Sauerstoff, als auch ohne existieren und sich vermehren. Eine Salmonelleninfektion, die im Magen-Darm-Trakt Beschwerden verursacht, wird allgemein als Salmonellose bezeichnet. Diese Unterscheidung ist wichtig, da Typhus und Paratyphus ebenfalls von Salmonellen verursacht werden, rufen aber völlig

Shigellose (Bakterielle Ruhr)

Shigellose (Bakterielle Ruhr) Die Shigellose wird auch als bakterielle Ruhr bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine durch Bakterien (Shigellen) verursachte Durchfallerkrankung. Die Krankheit kommt insbesondere in Entwicklungsländern vor, wo schlechte, bzw. mangelhafte hygienische Bedingungen herrschen. Shigellen vermehren sich gern im Trinkwasser und auf Lebensmitteln. Die Bakterien gelten als hochinfektiös. Bereits 10 Bakterien reichen aus, um eine Erkrankung auszulösen. Aufgrund dieser Tatsache ist die Erkrankung in Deutschland meldepflichtig. Die Bakterien werden meist fäkal-oral aufgenommen, das heißt durch den Verzehr von kontaminiertem Trinkwasser,

Rift-Valley-Fieber

Rift-Valley-Fieber Beim Rift-Valley-Fieber handelt es sich um eine Viruserkrankung, die ursprünglich nur bei Wiederkäuern auftrat. Allerdings kann die Erkrankung, bzw. deren Erreger durch eine bestimmte Mückenart auch auf den Menschen übertragen werden. Erstmals wurde das Rift-Valley-Fieber 1913 in Kenia registriert. Der Name Rift-Tal-Fieber stammt auch von hier, da die Erkrankung im Rift Tal entdeckt wurde. Die Erkrankung gehört in die Gruppe der hämorrhagischen Fiebererkrankungen, da sie unter Umständen zu Blutungen der inneren Organe, oder der Haut und Schleimhaut führen kann. Die Erkrankung

Pest (Beulenpest, Lungenpest, Pestsepsis)

Pest (Beulenpest, Lungenpest, Pestsepsis) Eine die wohl am meisten gefürchtete Bakterienerkrankung ist die Pest. Sie war bereits in der Antike bekannt und forderte unzählige Menschenleben. Es wird zwischen zwei Arten von Pest unterschieden. Die Beulenpest, die mit entsprechender Behandlung überlebt werden kann, sowie die meist tödlich verlaufende Arten Lungenpest. Beulenpest, die unbehandelt bleibt, führt in aller Regel zum Tod. Das Reservoir bilden mit Pest-Erreger infizierte Nagetiere, wie z.B. Ratten. Obwohl man glaubte, die Pest endlich aus der Welt zu haben, treten bis

Melioidose

Melioidose Die Melioidose ist insgesamt eine recht seltene, durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit, die vermehrt in Südostasien vorkommt. Malaysia, Thailand, Vietnam, Kambodscha und Indonesien sind besonderes gefährdet. Die Krankheit gilt als schwer verlaufend, mit Multiorganbeteiligung. Die Erreger befinden sich im Erdreich, aber auch in Oberflächengewässer und Leitungswasser. Nagetiere, Reptilien und Vögel gelten als natürliche Reservoirs. Bestimmte Vorerkrankungen, wie z.B. Diabetes mellitus, Nierenschwäche, oder ein geschwächtes Immunsystem (nicht jedoch AIDS) gelten als begünstigende Faktoren für eine Infektion. Um einer Infektion möglichst aus dem Weg

Malaria

Malaria Malaria ist eine Infektionskrankheit, die durch Plasmoiden verursacht wird. Übertragen wird der Erreger mit dem Stich der Anopheles Mücke. In der Medizin werden drei Arten von Malaria unterschieden. Es handelt sich zwar um dieselbe Krankheit, doch der Erreger und somit auch der Verlauf sind unterschiedlich. Malaria tritt überwiegend in den Tropen und Subtropen auf, aber auch in gemäßigten Klimazonen gibt es Fälle von Malaria. Die drei Formen von Malaria sind Malaria tertiana (in den gemäßigten Klimazonen), Malaria quartana (in den Tropen)

Legionärskrankheit (Legionellose)

Legionärskrankheit (Legionellose) Die Legionärkrankheit (Legionellose) ist eine durch Bakterien verursachte schwere Lungenentzündung. Ältere Menschen, und Menschen mit geschwächtem Immunsystem haben ein erhöhtes Risiko, an der Krankheit zu sterben. Legionellen sind Bakterien, die im Süßwasser allgemein vorkommen, wenn auch in äußerst geringer Konzentration. Allerdings vermehren sich die Bakterien bei etwa 30-45°C stark. Durch starkes Erhitzen von Wasser (min. 75°C) sterben die Bakterien ab. Die Erreger kommen weltweit vor, auch in Deutschland werden immer wieder Fälle gemeldet. Hier sind vor allem Hallenbäder, Hotels und

Kutane Leishmaniose

Kutane Leishmaniose Die kutane Leishmaniose ist eine durch Geißeltierchen der Gattung Leishmania verursacht werden. Die Erkrankung betrifft die Haut (cutis) und kommt vor allem in Südeuropa, Asien und im vorderen Orient, sowie in Mittel- und Südamerika vor. Man unterscheidet zwei Formen, nämlich die kutane Leishmaniose, und die mukokutane Leishmaniose. Während die kutane Form nur die Haut betrifft, sind von der mukokutanen Form die Schleimhäute betroffen. Die mukokutane Leishmaniose kommt vor allem in Süd- und Mittelamerika vor, deshalb wird die Erkrankung auch als

Lassa Fieber

Lassa Fieber Das Lassa Fieber ist ein hämorrhagisches Fieber, das durch Viren verursacht wird. Die Krankheit kommt in einigen Westafrikanischen Ländern vor. Hauptsächlich sind Elfenbeinküste, Ghana, Gambia, Namibia, Mali, Liberia, Senegal und Sierra Leone betroffen. Hier ist die Hälfte der Patienten, die mit einer fieberhaften Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert wird, an Lassa Fieber erkrankt. Übertragen wird die Krankheit durch Kot und Urin infizierter Ratten und verunreinigtes Lebensmittel. Die Krankheit kann jedoch auch von Mensch zu Mensch übertragen werden. Hier ist der Kontakt

Lambliasis

Lambliasis Bei der Lambliasis handelt es sich um eine Durchfallerkrankung, verursacht durch den Erreger Giardia lamblia. Die Erkrankung kommt zwar weltweit vor, besonders häufig tritt sie jedoch in den südlichen Ländern auf. Grund dafür sind die meist mangelhaften, oder gar schlechten Hygieneverhältnisse in den betroffenen Ländern. Statistiken zur Folge sind Personen mit verminderter Magensäure, Kinder, sowie Personen mit der Blutgruppe A haben ein deutlich erhöhtes Risiko, an Lambliasis zu erkranken. Übertragen werden die Erreger durch kontaminiertes Trinkwasser, aber auch durch kontaminierte Lebensmittel.

Krim Kongo Fieber

Krim Kongo Fieber Bei dem Krim Kongo Fieber handelt es sich um eine von Zecken übertragene Viruserkrankung, mit hämorrhagischer Neigung. Das Virus kommt mittlerweile auch in Mitteleuropa vor. Besonders betroffen sind beliebte Urlaubsländer, wie Bulgarien, Türkei, oder Ungarn auf. Auch asiatische und afrikanische Länder, wie beispielsweise die Vereinigten Arabischen Emirate, China, Irak, Iran, Pakistan, Afghanistan, Syrien, Oman, Senegal, oder die UdSSR sind betroffen. In der nahen Vergangenheit wurden auch Fälle im Norden Griechenlands registriert. Die Erkrankungen müssen nicht zwingend epidemieartig auftreten, auch

Kala Azar

Kala Azar Kala Azar bedeutet soviel, wie „Schwarze Krankheit“. Die Bezeichnung stammt aus dem Persischen. Kala Azar wird medizinisch als Viszerale Leishmaniose genannt und ist eine schwere Form der Leishmaniosen. Hierbei handelt es sich um eine relativ alte Krankheit. Mittlerweile gelten 88 Länder der Welt als Endemiegebiete. Die Krankheit wird von einzelligen Parasiten, Leishmanien ausgelöst. Überträger der Parasiten sind Sand- und Schmetterlingsmücken. Kala Azar befällt die Lymphknoten, Milz, Knochenmark und Leber. Schleichend beginnt die Krankheit mit uncharakteristischen Symptomen. Unbehandelt endet die Krankheit

Japanische Enzephalitis

Japanische Enzephalitis Bei der Japanischen Enzephalitis handelt es sich um eine durch Viren verursachte Erkrankung. Reisende in die Länder Asiens sind besonders gefährdet, an dieser Vireninfektion zu erkranken. Die Krankheit befällt das Gehirn und schädigt das zentrale Nervensystem. Für die Übertragung sind Stechmücken verantwortlich. Diese Mücken fühlen sich besonders in Südostasien wohl, hier steigt insbesondere in den feuchten Regionen die Gefahr, durch einen Mückenstich an der Japanischen Enzephalitis zu erkranken. Die Krankheit betrifft vor allem das zentrale Nervensystem, hier insbesondere das funktionelle

Gelbfieber

Gelbfieber Das Gelbfieber ist eine der am meisten gefürchteten tropischen Viruserkrankungen überhaupt. Der Erreger ist das Gelbfieber-Virus, die von Stechmücken übertragen wird. Die Krankheit kommt vor allem in den Tropen vor. Eine Impfung schützt vor der Erkrankung, doch muss bedacht werden, dass eine Gelbfieberimpfung nur durch spezielle Gelbfieber-Impfinstituten verabreicht wird. Auch sind nur diese Impfungen während einer Reise gültig. Die Übertragung erfolgt durch die Aedes-Mücke. Gelbfieber tritt vorzugsweise in Afrika und Südamerika auf. Nicht nur die Regen- und Urwälder stellen ein Risiko

Fleckfieber

Fleckfieber Das Fleckfieber wird im Volksmund auch Läusetyphus, oder Faulfieber genannt. Verursacht wird die Krankheit durch Bakterien (Rickettsien). Das Fleckfieber zählt zu den gefährlichen Varianten der Rickettiosen. Unbehandelt kann die Erkrankung – insbesondere, wenn im Verlauf Komplikationen auftreten – tödlich enden. Die Krankheit kommt weltweit vor, insbesondere in den gemäßigten Klimazonen. Leben mehrere Menschen unter schlechten, bzw. mangelhaften Hygienebedingungen zusammen, ist das Risiko einer Infektion größer. Übertragen werden die Erreger von Kleiderläusen. In den tropischen und subtropischen Regionen kommt die Krankheit meist

Filariose

Filariose Als Filariosen werden Wurmerkrankungen bezeichnet, die durch Filarien (Nematoden, Fadenwürmer) verursacht werden. Die Übertragung erfolgt durch den Stich von Mücken und Stechfliegen. Die lymphatische Filariose befällt das Lymphsystem und kann sich auch u.a. zu Elephantiasis entwickeln. Als Auslöser werden hier drei Erregerarten genannt. Diese sind Wuchereria bancrofti, Brugia malayi und Brugia timori und werden in ihrer jugendlichen Form aufgenommen. Sie befallen das Lymphsystem und entwickeln sich in den Lymphgefäßen weiter und legen dort ihre Eier ab. Aus den Eiern werden so

Echinokokkose

Echinokokkose Bei der Echinokokkose handelt es sich um eine Erkrankung, die durch Fuchs- und Hundebandwürmer verursacht wird. Diese Parasiten kommen insbesondere in kühleren Regionen der Erde vor. Bei diesen Parasiten ist der Mensch nur ein Zwischenwirt. Die Endwirte sind Hunde und Füchse. Während der Hundebandwurm weltweit vorkommt, kommt der Fuchsbandwurm überwiegend in Mitteleuropa, hier in Deutschland, Schweiz, Österreich und Frankreich, aber auch in Osteuropa, der Türkei, oder in Sibirien, Japan, Kanada und USA vor. Die Echinokokkose verläuft meist sehr schwer. Sie kommt

Sandmückenfieber

Sandmückenfieber Das Sandmückenfieber ist eine Virusinfektion, die durch Sandmücken übertragen wird. Überwiegend tritt die Krankheit in Mittelmeerländern, in Vorderasien, und Afrika vor. Die nördlichste Grenze der betroffenen Gebiete liegt in den Alpen. Sandmücken sind winzige Mückenarten, ihre Größe beträgt gerade mal zwei bis drei Millimeter. Diese Mückenart zählt zu den so genannten Schmetterlingsmücken. Während man sich in tropischen Gebieten ganzjährig infizieren kann, kommen die Sandmücken in unseren Breiten nur im Spätfrühling und Sommer vor. In diesem Zeitraum ist auch hier eine Infektion

Diphtherie

Diphtherie Bei der Diphtherie handelt es sich um eine oft lebensbedrohlich verlaufende Infektion, die durch Bakterien verursacht wird. Die Erkrankung betrifft in den meisten Fällen die oberen Atemwege, nur selten sind andere Organe, wie Herz, Nieren, oder Leber betroffen. Wenn neben dem Rachenraum auch andere Organe von der Krankheit betroffen sind, spricht man in der Medizin von einer toxischen Diphtherie. Die Bakterien bilden im Körper Gifte (Toxine), die die Zellen zerstören. In Deutschland zählt die Diphtherie zu den meldepflichtigen Erkrankungen. Der Verdacht,

Dengue Fieber

Dengue Fieber Das Dengue Fieber ist eine Virusinfektion, die verbreitet in den Tropen und Subtropen auftritt. Die Krankheit ist ein so genanntes Hämorrhagisches Fieber (hämorrhagisch = zur Blutung neigend), wobei eine Erkrankung auch ohne Blutungen verlaufen kann. Überträger der Erreger sind bestimmte Arten der Aedes-Mücken. Die Anzeichen der Krankheit ähneln denen einer besonders schwer verlaufenden Grippe. Schätzungsweise erkranken jährlich 50 bis 100 Millionen Menschen an Dengue Fieber. Insbesondere für Kinder ist die Krankheit lebensbedrohlich, denn sie entwickeln fast in allen Fällen ein

Chikungunya Fieber

Chikungunya Fieber Bei der Chikungunya Fieber handelt es sich um eine Virusinfektion, die überwiegend in Afrika, hier südlich der Sahara, sowie in Süd- und Südostasien vorkommt. Im Jahr 1999 machte Malaysia von sich reden, seit 2005 ist die französische Insel La Reunion von der Viruserkrankung vermehrt betroffen. Die Erkrankung erreichte 2007 auch Norditalien, hier wurden etwa 200 Menschen von der Krankheit befallen. Die Überträgermücke benötigt spezielle Lebensbedingungen, die hierzulande nicht vorkommen, aus diesem Grund ist es der Erkrankung nicht möglich, sich in

Chagas Krankheit

Chagas Krankheit Die Chagas Krankheit (Südamerikanische Trypanosomiasis) ist eine durch Parasiten verursachte Erkrankung und kommt in Mittel- und Südamerika vor. Die Übertragung erfolgt durch Raubwanzen. Mehrere Stadien zeichnen den Krankheitsverlauf aus. Die Chagas Krankheit endet in etwa 10% der Fälle tödlich. Die Krankheit kommt zwar überwiegend bei Tieren vor, kann aber auch auf den Menschen übertragen werden. Somit zählt die Erkrankung zu den Zoonosen. Insbesondere ländliche Gegenden sind in Süd- und Mittelamerika gefährdet. Weltweit sind etwa 12 Millionen Menschen von der Krankheit

Cholera

Cholera Cholera ist eine sehr schwere Durchfallerkrankung, verursacht durch Bakterien. Cholera ist ein Thema, vor allem in Ländern mit hoher Bevölkerungsdichte. Die Bakterien sind vor allem in durch Fäkalien verunreinigtem Trinkwasser zu finden. Eine Übertragung ist jedoch auch durch mangelhafte Lebensmittelhygiene möglich. In Südamerika, Südostasien, Nord- und Zentralafrika kommt Cholera relativ häufig vor. Cholera breitet sich oft epidemieartig aus. Solche Epidemien sind jedoch auch heute keine Seltenheit. Allein die Folgen sind nicht mehr so heftig, wie noch vor einigen Jahren. Das Robert-Koch-Institut

Brucellose – Maltafieber

Brucellose – Maltafieber Bei der Brucellose handelt es sich um eine Infektionskrankheit, die von Tieren auf den Menschen übertragen wird. Die Krankheit wird auch Maltafieber, oder als Morbus Bang genannt. Obwohl die Erkrankung weltweit vorkommt, am häufigsten sind davon Mittelmeerländer, Asien und Lateinamerika betroffen. Am häufigsten wird die Türkei als Infektionsland genannt. In den vergangenen Jahren wurden zwischen 25 und 35 neue Erkrankungen bei Menschen gemeldet. Am häufigsten sind Ziegen und Schafe von den Erregern befallen, aber auch Rinder und Schweine können

Boutonneuse Fieber

Boutonneuse Fieber Die Krankheit Boutonneuse Fieber wird auch als Mittelmeer-Zeckenfleckfieber bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine durch Bakterien – Rickettsien – ausgelöste Erkrankung. Hauptsächlich kommt die Erkrankung in Mittelmeerländern vor, daher auch die Bezeichnung Mittelmeer-Zeckenfleckfieber. Weitere Risikogebiete sind Ost- und Südostafrika, sowie Indien. Die Übertragung erfolgt durch zwei Zeckenarten. Natürliche Reservoirs bilden Hunde und Nagetiere. Nach Europa wird die Erkrankung hauptsächlich von Hunden eingeschleppt, die man auf Reisen mitnimmt, die in Endemiegebiete führen. Das Boutonneuse Fieber ähnelt anderen Erkrankungen, die durch

Bilharziose

Bilharziose Bei der Bilharziose, oder auch Schistosomiasis, handelt es sich um eine Erkrankung, die durch Wurmbefall verursacht wird. Die Krankheit kommt in den Tropen und Subtropen vor, wo in stehenden und warmen Binnengewässern Schnecken als Zwischenwirte vorkommen. Der Mensch dient als Endwirt für die Erreger. Die Krankheit kann unbehandelt tödlich verlaufen. 200 Millionen Menschen weltweit sind an Bilharziose erkrankt, die Zahl derer, die der Gefahr ausgesetzt sind, wird mit etwa 600 Millionen beziffert. Die Krankheit kommt in Afrika besonders häufig vor. Hier

Askariasis – Spulwurmbefall

Askariasis – Spulwurmbefall Bei der Krankheit Askariasis handelt es sich um einen Befall mit Spulwürmern. Die Erkrankung ist weltweit verbreitet und kommt sehr häufig vor. In Ländern mit besonders schlechten hygienischen Bedingungen kommt die Erkrankung deutlich häufiger vor, als in den Industrieländern. Etwa ein Viertel der Weltbevölkerung ist von Spulwürmern befallen. Die Würmer fühlen sich in „schmutziger“ Umgebung besonders wohl. Kinder sind deutlich stärker gefährdet, als Erwachsene. Da die Würmer besonders produzierfähig sind, besteht die Gefahr bereits bei einem einzigen Kontakt mit

Afrikanische Schlafkrankheit

Afrikanische Schlafkrankheit Die Afrikanische Schlafkrankheit ist eine der wohl am meisten gefürchteten Erkrankungen, die man sich im Urlaub einfangen kann. Unbehandelt endet die Krankheit nämlich immer tödlich. Früher hat diese Erkrankung in Afrika das Leben unzähliger Menschen gekostet, und auch heute tritt diese Krankheit sehr häufig auf. Das Problem besteht darin, dass die Erreger immer resistenter gegen Chemotherapeutika werden. Bei der Afrikanischen Schlafkrankheit handelt es sich um eine Infektionskrankheit, deren Erreger, die Trypanosomen, durch den Stich der Tsetsefliege übertragen werden. Die einzelligen

Amöbiasis, Amöbenruhr

Amöbiasis, Amöbenruhr Bei der Amöbiasis handelt es sich um eine Durchfallerkrankung, die überwiegend in den Tropen und Subtropen vorkommt. Die Übertragung der Erreger erfolgt in der Regel über verunreinigtes Trinkwasser. Es werden zwei Varianten genannt, wobei die „Minuta-Form“ relativ mild verläuft, allerdings kann sich die Erkrankung in die „Magna-Form“ wandeln. Hier besteht die Gefahr von Komplikationen, die schwerwiegend sein können. Auch, wenn es sich harmlos anhört – denn Durchfall hat man wohl öfters im Leben – kann die Amöbenruhr mit dem Tod