Das Verdauungssystem

Grüner Kaffee – Wundermittel fürs Abnehmen?

Die Wirkung von grünem Kaffee soll entdeckt worden sein, als ein Hirte feststellte, dass seine Ziegen besonders lebhaft waren, nachdem Sie die Früchte des Kaffeestrauchs gefressen hatten. Überliefert ist dies aus dem Königreich Kaffa, welches im heutigen Äthiopien liegt. Damals kannte man noch nicht die geröstete Variante des mittlerweile überall beliebten Kaffees - sondern eher die rohe Variante der grünen Kaffeebohnen. (…)   mehr lesen

Stuhlprobe – Untersuchungen des Stuhls

Stuhlprobe – Untersuchungen des Stuhls Die Stuhlprobe wird nach der Entnahme auf Farbe und Form beurteilt. Schon daraus kann der Arzt einen ersten Schluss ziehen. Anhand der Farbe kann der Arzt schon im Vorfeld einige Erkrankungen erkennen. Ein weißer Stuhl deutet auf ein fehlendes Lebersekret oder auf eine Gallenstauung hin. Ein schwarzer Stuhl hingegen ist ein Anzeichen für eine Blutung im oberen Magen – Darmbereich. Dunkelrotes oder auch hellrotes Blut im Stuhl stammt aus einer Blutung aus dem unteren Magen – Darmabschnitt. Aber

Rektoskopie – Spiegelung des Enddarms zur Darmkrebsvorsorge

Rektoskopie – Spiegelung des Enddarms zur Darmkrebsvorsorge Unter Rektoskopie, auch Mastdarmspiegelung genannt, versteht man eine Untersuchung bzw. Spiegelung des Enddarms und des Afters. Diese Untersuchung erfordert einige Vorbereitungen. Als Erstes muss der Darm des Patienten entleert werden. Das geschieht ungefähr eine Stunde vor der Untersuchung. Der Patient bekommt dazu ein starkes Abführmittel, das oral (durch den Mund als Tablette) genommen wird oder als Zäpfchen, das der Patient in den After geschoben bekommt. Nach 15 bis 30 Minuten ist der Darm entleert und

Mastdarmuntersuchung – Vorbeugung gegen Darmkrebs

Mastdarmuntersuchung – Vorbeugung gegen Darmkrebs Der Mastdarm ist ungefähr 15 bis 18 cm lang und liegt vor dem Anus, also dem Schließmuskel. Er liegt im kleinen Becken zwischen Harnblase (und Prostata beim Mann, bei der Frau ist noch die Gebärmutter und Scheide dazwischen) und dem Kreuzbein. Es ist ein Muskelschlauch, der innen mit der Darmschleimhaut ausgekleidet ist. Der unterste Teil des Mastdarmes ist der Schließmuskel. Wann soll eine Mastdarmuntersuchung gemacht werden? Eine Mastdarmuntersuchung soll regelmäßig gemacht werden, um Darmkrebs frühzeitig erkennen zu

Kolonoskopie – Spiegelung des Dickdarms

Kolonoskopie – Spiegelung des Dickdarms Eine Kolonoskopie ist die visuelle Untersuchung des Dickdarms mithilfe eines Endoskops. Diese Dickdarmspiegelung macht mögliche Gewebeveränderungen sichtbar und der Arzt kann so eine sichere Diagnose stellen. Über den After wird dem Patienten ein biegsames Endoskop eingeführt und vorsichtig nach oben in den Dickdarm geschoben, zusätzlich wird Luft eingeblasen, was der Entfaltung dient. Die Untersuchung erfolgt meist unter leichter Sedierung, sodass die Patienten nur wenig verspüren. Die Sedierung und die Kontrolle der Sauerstoff-Sättigung erfolgen über ein Venenkatheder im

Analabszess und Analfistel

Analabszess und Analfistel Analabszesse sind entzündliche Eiteransammlungen im Bereich des Afters. Sie machen sich durch starke Schmerzen und – sofern sich der Abszess öffnet – mit Eiterauflagen auf dem Stuhl bemerkbar. Die Therapie sieht eine chirurgische Öffnung des Abszesses vor. Analfisteln entstehen meist aus Analabszessen, die sich selbst geöffnet und nicht, oder nur unzureichend ausgeheilt sind. Die Ursachen sind zwar nicht gänzlich geklärt, doch sie lassen sich nicht eindeutig auf eine unzureichende Analhygiene zurückführen. Da Analabszesse zu Fistelbildung führen können, empfiehlt es

Analekzem

Analekzem Bei einem Analekzem handelt es sich um eine Entzündung der Haut am After. Juckreiz, Nässen, Hautrötungen und Brennen verleiten viele Menschen dazu, Selbstmedikation zu betreiben, oder sich das Leben mit Feuchttüchern und feuchtem Toilettenpapier leichter zu machen. Ein Fehler, den man nicht machen sollte! Analekzem ist keine eigenständige Erkrankung, sondern die Beschwerden treten vielmehr begleitend auf. Erkrankungen, wie Hämorrhoidalbeschwerden, Allergien, oder Pilzinfektionen stehen häufig im Vordergrund. Erst daraus resultierend tritt ein Analekzem auf. Viele Menschen gehen aus Scham nicht rechtzeitig zum

Analkarzinom – Ursachen und Heilungsmöglichkeiten

Das Analkarzinom – Ursachen und Heilungsmöglichkeiten Ein Analkarzinom ist ein bösartiger Tumor im Analkanal. Es bestehen gravierende Unterschiede zu anderen Krebserkrankungen des Darmes, insbesondere was die Ursachen betrifft. Der Analkanal ist ein 3 bis 6cm langes Stück im Enddarm. Hier geht die Schleimhaut des Enddarms allmählich in die Haut des Afters über. Gerade dieser Übergang ist sehr komplex aufgebaut und daher enorm empfindlich. Analkrebs kann man vielmehr mit den Krebserkrankungen der Haut, als mit denen des Darms verglichen werden, sowohl was ihre

Anale Inkontinenz

Anale Inkontinenz Unter Anale Inkontinenz versteht man den Umstand, Stuhl, oder Winde nicht so lange halten zu können, bis die Toilette erreicht wird. Bei der analen Inkontinenz handelt es sich um das Unvermögen des Schließmuskels, dicht zu halten. Da für eine Inkontinenz eine Vielzahl von Ursachen verantwortlich sein kann, ist eine ärztliche Abklärung der Ursache unabdingbar. Die Untersuchungen sind vielfältig und umfangreich. Inkontinenz ist nichts, wofür man sich schämen müsste. Ganz im Gegenteil. Je eher man damit zu einem Proktologen geht, umso besser

Proktitis – die Mastdarmentzündung

Proktitis – die Mastdarmentzündung Bei einer Proktitis handelt es sich um eine Entzündung des letzten Mastdarmabschnittes, und meist auch des Afters. Die Erkrankung ist alles andere als harmlos, denn zu den Beschwerden gehört auch blutiger Stuhl. Dies kann zu Blutarmut führen. Die Ursachen sind vielfältig, und reichen von Infektionen, über Allergien bis hin zu weiteren Erkrankungen des Darmes, wie beispielsweise Colitis ulcerosa, oder Morbus Crohn. Näheres zu den Ursachen weiter unten. Wie bei anderen Darmerkrankungen, ist auch hier die Gefahr groß, dass

Analfissur – Schmerzhafte Risse in der Enddarmschleimhaut

Analfissur – Schmerzhafte Risse in der Enddarmschleimhaut Analfissuren werden auch als Afterrisse bezeichnet. Es handelt sich dabei um Längsrisse in der Enddarmschleimhaut, bzw. im äußeren Enddarm. Die Erkrankung ist zwar harmlos, aber doch recht schmerzhaft. Vor allem beim Stuhlgang verspüren die Patienten starke Schmerzen. Auch Verstopfung zählt zu den Beschwerden, die mit einer Analfissur einhergehen. Die Diagnose wird relativ einfach gestellt, danach stehen dem Arzt je nach Grad der Erkrankung mehrere Möglichkeiten für eine erfolgreiche Therapie zur Verfügung. Die Erkrankung ist gutartig,

Feigwarzen – Schmerzhaft und unangenehm

Feigwarzen – Schmerzhaft und unangenehm Feigwarzen zählen eigentlich zu den sexuell übertragbaren Krankheiten. Sie treten jedoch nicht nur im Genitalbereich, sondern durchaus auch im Analbereich auf. Feigwarzen zählen neben Chlamydien und Genitalherpes zu den häufigsten Erkrankungen, die auf dem sexuellen Weg übertragen werden. Charakteristisch sind die kleinen, zur Beetbildung neigenden Gewebswucherungen, die bis zu mehreren Zentimetern groß werden können. Zu Beginn der Erkrankung sind die Warzen jedoch mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Die Farbe der Wucherungen kann weißlich, bräunlich, oder rötlich

Analvenenthrombose

Die Analvenenthrombose Den nackten Hintern zeigt man nicht gerne. Auch dem Arzt nicht. Und genau da liegt der größte Fehler vieler Menschen. Erkrankungen im Anal- und Darmbereich lassen sich leider nur auf diesem Wege aufspüren. Eine Analvenenthrombose ist zwar eine eigentlich harmlose, wenn auch sehr schmerzhafte Erkrankung, allerdings bedarf es einer näheren Untersuchung, um feststellen zu können, ob es sich dabei wirklich um eine Analvenenthrombose handelt, oder um eine andere, bei weitem nicht so harmlose Erkrankung. Selbstmedikation sollte im Analbereich auf jeden

Was sind Hämorrhoiden?

Was sind Hämorrhoiden? Unter Hämorrhoiden versteht man die Erweiterungen von Blutgefäßen im Analkanal, welche knotenförmig ausgestaltet sind. Laut Experten haben fast die Hälfte aller Deutschen Probleme mit Hämorrhoiden. Genau genommen handelt es sich um eine Art Krampfadern im corpus cavernosum recti, dem Schwellkörper-Bereich. Der Schwellkörper befindet sich am Darmausgang oberhalb des Afterschließmuskels. Wie erwähnt sind sehr viele davon betroffen, es handelt sich aber um ein Tabuthema. Bekannt sind Juckbeschwerden, welche meist recht einfach behandelt werden können. In der Apotheke findet man viele Mittel

Darmkrebsvorsorge – wie wird das gemacht?

Darmkrebsvorsorge – wie wird das gemacht? Zur zweithäufigsten Krebsart gehört der Darmkrebs. Es gibt zwei Arten von Krebs. Es gibt den Krebs des Dickdarms (auch Kolon genannt) oder des Mastdarms (das Rektum). Sowohl Männer als auch Frauen sind von dem Darmkrebs betroffen. Mit Hilfe einer regelmäßigen Darmkrebsvorsorge ist das Risiko eines tödlichen Darmkrebses um bis zu 90% reduzierbar – Grund genug, um ab einem Alter von 50 Jahren regelmäßig zu Darmkrebsvorsorge zu gehen. Die Darmkrebsvorsorge für Menschen mittleren Alters Krebs entsteht, indem es

Therapie einer Blinddarmentzündung

Therapie einer Blinddarmentzündung Eine Blinddarmentzündung (auch als Appendizitis bekannt) bezeichnet eine Entzündung des Wurmfortsatzes am Blinddarm. Der Wurmfortsatz des Blinddarms enthält Lymphfollikel, wodurch er sich relativ leicht entzünden kann. Generell tritt eine Blinddarmentzündung in allen Altersgruppen auf, die Verteilung ist jedoch unterschiedlich. So ist das Risiko von Jugendlichen zwischen dem 9. und dem 14. Lebensjahr deutlich höher. Auch in den gesundheitlichen Auswirkungen und dem Krankheitsverlauf unterscheidet sich die Krankheit. Während eine leichte Blinddarmentzündung in einigen Fällen einfach auskuriert werden kann, ist normalerweise

Diagnose Blinddarmentzündung

Diagnose Blinddarmentzündung Bei einer sogenannten Blinddarmentzündung handelt es sich nicht um den Blinddarm direkt, sondern um sein wurmartiges Anhängsel. Appendix vermiformis lautet der lateinische Name dieses Wurmfortsatzes und die Diagnose im Falle seiner Entzündung: Appendizitis. Er besitzt die Größe eines Kinderfingers und es kommt ihm keine Funktion im Verdauungsapparat zu, trotzdem kann er im entzündeten Zustand große, ja, in bestimmten Fällen dramatische Wirkung zeigen. Die Altersklasse der mit Diagnose Blinddarmentzündung Erkrankten liegt meistens zwischen zehn und dreißig Jahren, jedoch können Sie letztlich

Symptome einer Blinddarmentzündung

Symptome einer Blinddarmentzündung Bei der Blinddarmentzündung handelt es sich um eine akute Erkrankung des Blinddarms, die einer sofortigen Behandlung bedarf. Meistens besteht die Behandlung darin, dass der entzündete Blinddarm umgehend durch eine Operation entfernt werden muss. Da eine nicht behandelte Blinddarmentzündung sogar lebensgefährlich sein kann, ist es sehr wichtig, die möglichen Symptome bei einer Blinddarmentzündung zu kennen und dann im Bedarfsfall auch zu erkennen. Es gibt sowohl spezifische als auch unspezifische Symptome, die ein Anzeichen für das Vorliegen einer akuten Blinddarmentzündung sein

Die Ursachen der Blinddarmentzündung

Die Ursachen der Blinddarmentzündung Der Blinddarm ist eines derjenigen Organe, welchem häufig eine eher unwichtige Rolle im menschlichen Organismus zugesprochen wird. Dennoch kann er unter Umständen große Schmerzen verursachen und zu einer echten Behinderung im Alltag werden – was beispielsweise bei einer Blinddarmentzündung immer der Fall ist. Die häufigsten Ursachen der Blinddarmentzündung werden Ihnen im folgenden Abschnitt genauer dargelegt. Der Ablauf einer Blinddarmentzündung Im Vergleich zu den anderen Organen des Verdauungstraktes ist der Appendix (oder auch Wurmfortsatz) mit einer Gesamtlänge von nur

Das Verdauungssystem

Das Verdauungssystem Das Verdauungssystem, oder auch Verdauungsapparat besteht aus verschiedenen Organen, die alle dem Zweck dienen, unsere Nahrung zu zerkleinern, weiterzutransportieren und die in der Nahrung enthaltene Nährstoffe aufzuspalten, damit unser Körper diese optimal verwerten kann. Das Verdauungssystem beginnt also bereits im Mund. Lippen, Zähne und Zunge dienen der Nahrungsaufnahme und der Zerkleinerung. Die löslichen Teile der Nahrung werden mithilfe von Speichel mit den trockenen Nahrungsteilen zu einem Brei vermischt. Durch den Schluckvorgang über Schlund/Rachen und Speiseröhre gelangt dieser Brei dann in

Darmkrebs – Ursachen und Therapien

Darmkrebs – Ursachen und Therapien Wenn die Mediziner allgemein vom Darmkrebs sprechen, meinen sie Dickdarm- oder Mastdarmkrebs. Hierbei handelt es sich um bösartige Wucherungen an der Darmschleimhaut. Darmkrebs ist die häufigste Krebserkrankung in den Industrieländern. Allein in Deutschland erkranken jährlich mehr als 73.000 Menschen an Darmkrebs. Die Erkrankung tritt überwiegend ab dem 50. Lebensjahr auf. Durch moderne Behandlungsmethoden und Dank der medizinischen Forschung ist die Sterblichkeit rückläufig. Auch die Einführung der Krebsvorsorgeuntersuchungen trägt enorm dazu bei, Darmkrebs bereits im Frühstadium zu erkennen

Der Darmverschluss (Ileus)

Der Darmverschluss (Ileus) Der Darmverschluss ist in der Regel eine Komplikation anderer Erkrankungen. In der Medizin unterscheidet man zwischen zwei Arten von Darmverschluss. Von einem mechanischen Darmverschluss spricht man, wenn ein Hindernis im Darm die Nahrungspassage behindert. Von einem funktionellen Darmverschluss spricht man, wenn die Nahrungspassage durch eine dynamische Störung, oder durch Lähmung behindert wird. In manchen Fällen tritt auch ein so genannter gemischter Darmverschluss auf, wo die beiden Ursachen eine Kombination bilden. Ein Darmverschluss ist immer eine lebensbedrohliche Situation und erfordert

Blinddarmentzündung

Die Blinddarmentzündung Eine Blinddarmentzündung entsteht am Blinddarm, dieser befindet sich am Anfang des Dickdarms, in der Nähe der Dünndarmeinmündung. Die Behauptungen, der Blinddarm hätte überhaupt keine Funktion im Körper, wurden mittlerweile widerlegt. Der Blinddarm dient sozusagen als Ventil zwischen Dünndarm und Dickdarm und verhindert, dass das verdaute Essen von Dickdarm wieder in den Dünndarm geschoben wird. Am Ende des Blinddarms, der etwa die Größe einer Faust hat, befindet sich der Wurmfortsatz. Der wiederum erfüllt jedoch wirklich keine Funktion. Warum man ihn trotzdem hat,

Wurmerkrankungen des Darms

Wurmerkrankungen des Darms Würmer sind Parasiten und können den menschlichen Magen-Darm-Trakt sowie andere Organe befallen. Gelangen Würmer, bzw. deren Eier, oder Larven in den Körper, rufen sie eine Reihe unterschiedlicher Beschwerden hervor. Wie stark diese Krankheitszeichen ausfallen, hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Eine große Rolle spielen dabei die körpereigene Immunabwehr, die Art des Wurms, aber auch von der Zahl der Wurmeier, die man – wohl unwissentlich – zu sich genommen hat. In Ländern, wo sich die Fleischbeschau in den Schlachtereien etabliert

Glutenunverträglichkeit (Zöliakie)

Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) Zöliakie – wenn Essen krank macht. Die Erkrankung Zöliakie wird auch als „einheimische Sprue“ genannt. Hierbei handelt es sich um eine Unverträglichkeit des Dünndarms gegenüber Gluten. Gluten wird ein Getreideeiweiß genannt, das sich im Weizen, Roggen, Hafer, Dinkel und Gerste befindet. Der Körper reagiert auf dieses Eiweiß meist mit Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und in der Folge können Mangelernährung, Vitaminmangel und Blutarmut auftreten. Wird die Zöliakie nicht behandelt, so führt die Krankheit zur völligen Zerstörung der Dünndarmschleimhäute. Die Zöliakie ist mehr

Das Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom Das Reizdarmsyndrom ist die häufigste Erkrankung des Magen-Darm-Traktes. Vermehrt trifft die Erkrankung in den Industrieländern vor. Vom Reizdarm sind etwa 30% aller Erwachsene in Deutschland betroffen, viele, die erkrankt sind, wissen es jedoch gar nicht, denn der Weg zum Arzt erst dann angetreten wird, wenn die Beschwerden nicht nachlassen, oder die Lebensqualität empfindlich beeinflussen. Dabei sind Frauen vom Reizdarmsyndrom fast doppelt so häufig betroffen wie Männer. Der Reizdarm ist eine mehr oder weniger harmlose Erkrankung, trotzdem sollte man die Ursachen

Morbus Crohn – chronische Darmentzündung mit Geschwürbildung

Morbus Crohn – chronische Darmentzündung mit Geschwürbildung Morbus Crohn ist eine chronisch entzündliche Darmerkrankung (CED) mit Geschwürbildung. Bei den meisten Patienten ist der letzte Dünndarmabschnitt von der Erkrankung betroffen, doch die Erkrankung kann auf den gesamten Verdauungstrakt übergreifen. Morbus Crohn ist eine chronische Krankheit, was soviel bedeutet: Der Erkrankte wird die Krankheit sein Leben lang haben. Die Entzündung kann alle Schichten der Darmwand betreffen. In vieler Hinsicht ähnelt die Morbus Crohn dem Colitis ulcerosa, der chronischen Dickdarmentzündung. Die Unterscheidung ist in vielen

Was tun bei Durchfall (Diarrhö)?

Was tun bei Durchfall (Diarrhö)? Durchfall (Diarrhö) muss ein jeder einmal erleiden. Sei es aus Stress, wegen einer verdorbenen Speise oder Unverträglichkeiten im Urlaub. Auch Bakterien im Magen-Darm-Trakt können den Durchfall begünstigen. Die Beschwerden sind meist nach einigen Tagen wieder vorbei. Allerdings kann man seinem Körper helfen, möglichst schnell wieder auf die Beine zu kommen. Als Durchfall, oder medizinisch Diarrhö, wird ein Stuhlgang bezeichnet, der bei Erwachsenen mehr als dreimal täglich auftritt, in der Menge vermehrt und wässrig. Ursachen hierfür sind Krankheitserreger

Chronische Dickdarmentzündung (Colitis ulcerosa)

Chronische Dickdarmentzündung (Colitis ulcerosa) Bei der Erkrankung Colitis ulcerosa handelt es sich um eine chronische Entzündung des Dickdarms, die schubweise auftritt. Von der Entzündung sind überwiegend die oberflächlichen Schleimhäute des Dickdarms betroffen. Die Erkrankung wird von Geschwüren begleitet, die zu Blutungen neigen. Diese Erkrankung betrifft überwiegend junge Menschen, zwischen 20 und 40 Jahren. Frauen sind von Colitis ulcerosa häufiger betroffen, als Männer. Den Statistiken zur Folge sind allein in Deutschland etwa 170.000 Menschen an der chronischen Dickdarmentzündung erkrankt. Jährlich kommen zwischen 3

Blähungen (Flatulenzen) – Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Blähungen an sich, stellen keine eigenständige Erkrankung dar, sie sind vielmehr ein Symptom. Doch sollte man die Flatulenzen nicht einfach so abtun. Denn sie müssen zwar sein, aber nicht in Unmaß. Etwas Luft im Darm ist normal, ebenso die Tatsache, dass diese über den After entweichen. Der unangenehme Geruch, der dabei auftreten kann, ist ebenso eine Normalität, allerdings auch dies nur im erträglichen Maße. Blähungen, die bis zu 15mal am Tag auftreten, sind nicht behandlungsbedürftig. Quält man sich jedoch beinahe den ganzen Tag damit herum, und ist der Geruch dabei auch stets ein unangenehmer Begleiter, so sollte man doch einen Arzt aufsuchen, um die Sache zu klären. Zu viele und zu heftige Flatulenzen sind häufig ein Zeichen anderer Erkrankungen. (…)   mehr lesen

Enddarmerkrankungen

Enddarmerkrankungen Der Enddarm bildet das letzte Stück des Verdauungstraktes und misst etwa 20cm. Der Enddarm wird auch als Mastdarm genannt. Hier, in diesem letzten Abschnitt wird der Stuhl gesammelt, bis auf den Anus genügend Druck ausgeübt wird, sodass der Defäkationsreflex (Stuhldrang) ausgelöst wird. Die letzten 3-6cm werden als Analkanal bezeichnet und wird vom Anus durch zwei Ringmuskeln (Schließmuskel) verschlossen. Die Übergangszone zwischen Darmschleimhaut und äußerer Haut nennt man Hämorrhoidalzone. Bei der Stuhlentleerung entspannt sich der Schließmuskel und der Stuhl kann entleert werden.

Was verbirgt sich hinter orthomolekularer Therapie?

Was verbirgt sich hinter orthomolekularer Therapie? Die orthomolekulare Therapie ist eine Behandlungsmethode, die es sich zum Ziel erklärt hat, die Gesundheit durch z. B. die richtige Ernährung zu erhalten. Die Experten dieser Therapieform gehen davon aus, dass es heutzutage durch die alltägliche Nahrung kaum mehr möglich ist, ausreichend wichtige Vitamine, Spurenelement und Mineralstoffe zu sich zu nehmen. Es wird daher empfohlen, zu jeder Mahlzeit einen Saft zu trinken oder viel Obst und Gemüse zu sich zu nehmen. Wer sollte besonders auf eine

Die besten Ernährungstipps für eine gesündere Ernährung

Die besten Ernährungstipps für eine gesündere Ernährung Der Körper ist jeden Tag einer Reihe von Belastungen ausgesetzt. Stress, zu viel Fast Food und zu wenig Bewegung führen dazu, dass man sich ausgebrannt und erschöpft fühlt und an der ein oder anderen Stelle ein paar Fettpölsterchen zu viel hat. Da fragt man sich doch sicherlich „Was kann ich dagegen tun?“ Gute Ernährungstipps richtig umsetzen Eine regelmäßige Nahrungseinnahme über den Tag verteilt ist unverzichtbar. Es ist besser mehrmals am Tag kleine Mengen an Nahrung

Beschwerden bei Darmerkrankungen

Beschwerden bei Darmerkrankungen Die meisten Darmerkrankungen entstehen durch ungesunde Ernährung. Allerdings können auch bestimmte Medikamente, psychische Belastungen, Zahngifte und andere  Toxine Ursache für Darmbeschwerden sein. Der Darm ist das Zentrum unserer Gesundheit, und es ist das Organ, das sich am leichtesten aus dem Gleichgewicht bringen lässt. Rund 80% unseres Immunsystems befindet sich im Darm. Die Darmschleimhaut ist von einer enormen Vielfalt Kleinstlebewesen (Mikroorganismen) besiedelt. Sie bilden die so genannte Darmflora, die aus über 500 Bakterienarten und anderen Mikroorganismen besteht, die miteinander in

Diabetes – häufigste Bluterkrankung

Diabetes – häufigste Bluterkrankung Diabetes ist ein Begriff, der uns in den Medien in vielerlei Hinsicht häufig über den Weg läuft. Allein in Deutschland leiden derzeit ca. 6 Millionen Menschen an der Bluterkrankung, für die ein zu hoher Blutzuckerwert bezeichnend ist. Dabei sind 90 % der Erkrankten von der Diabetes Typ-2 betroffen – im Hinblick auf die Ausgrägung, durch welche die Diabetes in der Medizin in unterschiedliche Typen unterteilt wird: Typ-1- und Typ-2-Diabetes. Was sind die typischen Diabetes-Beschwerden? Betrachtet man die für

Verstopfung durch innere Einflüsse

Verstopfung durch innere Einflüsse Das Thema Verstopfung betrifft sehr viele Menschen in der Bevölkerung. Laut Statistiken sind etwa ein Viertel in der Bevölkerung davon betroffen. Insbesondere Frauen leider häufig unter Verstopfung, etwa dreimal so häufig wie Männer. Die Obstipation, wie die Verstopfung auch genannt wird ist keine eigenständige Krankheit, tritt also meist Symptom auf. Trotz allem führt sie zu starken Beschwerden. In einigen Fällen kann es zu chronischer Verstopfung kommen, in diesem Fall sollte eine Behandlung durchgeführt werden. Neben den körperlichen Beschwerden

Der Reizmagen – Sodbrennen ist erstes Anzeigen

Der Reizmagen – Sodbrennen ist erstes Anzeigen Viele Menschen, die im Job kontinuierlichem Stress ausgesetzt sind, kennen dieses Gefühl nur allzu gut: Mägenkrämpfe, Sodbrennen oder gar Übelkeit. In vielen Fällen gehen betroffene Personen von einem Magengeschwür oder einer tiefgreifenderen Grunderkrankung aus. Ein Aspekt, der manche von ihnen aus Angst vor einer konkreten Diagnose, die diesen Verdacht bestätigen könnte, davon abhält, einen Facharzt aufzusuchen. Doch Symptome, wie die oben beschriebenen, müssen nicht immer gleich ein Hinweis auf eine schwerwiegende Erkrankung sein. Was viele

Blähungen, Völlegefühl und Magendrücken

Blähungen, Völlegefühl und Magendrücken Jeder kennt bestimmt das Gefühl, wenn der Magen schmerzt und Blähungen einen plagen. Im schlimmsten Fall können auch noch Übelkeit und Erbrechen hinzukommen. Diese öfters wiederkehrenden Beschwerden, die in einigen Fällen auch ohne einen Nachweis von organischen Ursachen auftreten können, lassen sich unter dem Begriff Dyspepsie zusammenfassen. Warum leidet man unter diesen Beschwerden? Die Beschwerden werden in den meisten Fällen durch eine Lebensmittelunverträglichkeit oder ein Ungleichgewicht der Verdauungssäfte ausgelöst. Sobald die Verdauungsenzyme und die Gallenflüssigkeit nicht in ausreichendem

Magengeschwür – Symptome, Therapie und Vorbeugung

Das Magengeschwür Magengeschwüre sind gutartige Entzündungen der Magenschleimhaut. Sie treten relativ häufig auf und werden zumeist durch Medikamente, Stress, Alkohol, Nikotin oder eine erhöhte Säureresektion verursacht. In Deutschland erkranken in jedem Jahr etwa 50 von 100.000 Personen an einem Magengeschwür, Männer häufiger als Frauen. Die Betroffenen sind meist älter als 50 Jahre. In der Hälfte der Fälle kommt es zu keinen Beschwerden. Etwa 30 Prozent der Erkrankungen heilen spontan ab. Woran ist ein Magengeschwür zu erkennen? Häufig sind die Anzeichen für ein