Herz, Kreislauf, Gefäße

So senkst du deinen Ruhepuls

Ein niedriger Ruhepuls ist nicht nur gut fürs Herz und die allgemeine Gesundheit, er ist auch die Basis für schnellere Zeiten im Wettkampf. Im folgenden Beitrag lernst du, wie du deinen Ruhepuls misst, welche Faktoren den Ruhepuls beeinflussen und wie du deinen Puls dauerhaft senken kannst. (…)   mehr lesen

Dilatative Kardiomyopathie

Dilatative Kardiomyopathie Die Dilatative Kardiomyopathie ist eine Erkrankung des Herzmuskels, die allerdings nicht von der Koronaren Herzkrankheit (KHK) verursacht wird. Auch kann man angeborene Herzklappenfehler, als Ursache ausschließen. Für die Diagnose ist also der Ausschluss dieser Erkrankungen von großer Wichtigkeit. Die Erkrankung des Herzmuskels bewirkt, dass sich die linke Herzkammer krankhaft vergrößert. Unter Umständen können sich beide Herzkammern vergrößern, was zu einer Herzerweiterung führt. Die Herzmuskeln blähen sich auf, aufgrund der Funktionsschwäche. Während das Herz immer größer wird, wird der Muskel immer dünner.

Schaufensterkrankheit

Die Schaufensterkrankheit Schaufensterkrankheit ist ein harmlos klingender Begriff für eine schwere Gefäßkrankheit in den Beinen, die sehr schmerzhaft verläuft und bis zur Amputation führen kann. Die Claudicatio intermittens, auch Charcot Syndrom oder genau gesagt „periphere arterielle Verschlusskrankheit“ (pAVK) entsteht durch eine fortschreitende Arteriosklerose in den Beinen. Bei dieser Erkrankung kommt es im Verlauf zu immer weiter gehenden Gefäßverschlüssen und einer hochgradigen Mangeldurchblutung der Beine. Besonders beim Gehen macht sich diese Krankheit mit sehr starken Schmerzen bemerkbar. Die Betroffen müssen vielfach schon nach

Thrombose – verstopfte Blutgefäße

Thrombose – verstopfte Blutgefäße Wenn ein Blutgerinnsel ein Blutgefäß verstopft, dann spricht man von einer Thrombose. Hiervon sind meist die tiefen Beinvenen betroffen, in den oberflächlichen Venen ist die Gefahr sehr gering, dass sich hier ein Thrombus löst. Kommt es in den tiefen Beinvenen jedoch dazu, kann das Blutgerinnsel mit dem Blutstrom zur Lunge gelangen und hier die Lungenarterie verstopfen. Hierbei entsteht eine Lungenembolie. Blutgerinnsel können sich aber nicht nur in den Beinvenen, sondern durchaus auch in den Herzhöhlen bilden. Insbesondere Vorhofflimmern

Wo kann man überall Krampfadern bekommen?

Wo kann man überall Krampfadern bekommen? Erweiterte, verlängerte und geschlungene Venen nennt man Varizen, oder umgangssprachlich Krampfadern. Sie sind nicht nur eine unschöne Erscheinung an den Beinen, sie können auch Schwellungen der Beine und so auch Schmerzen verursachen. Meist treten Krampfadern in den Beinen auf, hier sind am häufigsten die oberflächlichen Venen betroffen. Selten treten Krampfadern auch in den tieferen Beinvenen auf. Die Verbreitung von Krampfadern ist groß. Etwa 10 bis 20% der Deutschen haben Krampfadern, dabei sind Frauen häufiger betroffen, als

Herzinfarkt – schnelle Hilfe ist lebensnotwendig

Herzinfarkt – schnelle Hilfe ist lebensnotwendig Ein Herzinfarkt, oder auch Myokardinfarkt ist eine nicht rückgängig zu machende Schädigung des Herzmuskels, infolge eines Verschlusses eines Herzkranzgefäßes. Die Herzkranzgefäße sind es, die das Herz mit Sauerstoff und Blut versorgen. Gerät die Versorgung ins Stocken, weil eine der Herzkranzgefäße durch ein Blutgerinnsel verstopft ist, entsteht ein Herzinfarkt. Es ist sehr wichtig, das verstopfte Gefäß binnen einer Stunde wieder zu öffnen, denn wenn es nicht geschieht, stirbt der betroffene Teil des Herzmuskels ab, Narben entstehen, die

Arteriosklerose – Durchblutungsprobleme und Gefäßverschluss

Arteriosklerose – Durchblutungsprobleme und Gefäßverschluss Im Laufe der Jahre, die wir leben, fließt eine sehr große Menge an Blut durch unsere Blutgefäße. Das Blut transportiert durch die Arterien verschiedene Stoffe, darunter auch Cholesterin. Blutgerinnsel, Blutfette, Bindegewebe und Kalk lagern sich mit der Zeit an den Gefäßwänden ab, sodass eine Schicht aus Plaque entsteht. Die Arteriosklerose trägt im Volksmund den Namen Arterien- oder Gefäßverkalkung. Dies trifft den Nagel auch auf dem Kopf, denn es handelt sich dabei tatsächlich um eine Verkalkung. Die Stoffe,

Herzschwäche (Herzinsuffizienz) erfolgreich behandeln

Herzschwäche (Herzinsuffizienz) erfolgreich behandeln Von Herzmuskelschwäche wird gesprochen, wenn das Herz nicht, oder nicht ausreichend in der Lage ist, den Körper mit Blut und Sauerstoff optimal zu versorgen. Die Herzinsuffizienz ist eine recht häufige Erkrankung des Herzens, allein in Deutschland gibt es knapp 1,5 Millionen Menschen, die an Herzschwäche erkrankt sind. Insbesondere im hohen Alter (ab 70-75) erkranken sehr viele Menschen. Die Medizin teilt die Erkrankung in drei Bereiche, je nach Ort der Erkrankung. Wenn die linke Herzseite nicht mehr ausreichend arbeiten

Warum wird eine Bypass Operation empfohlen?

Warum wird eine Bypass Operation empfohlen? Bei einer Bypass Operation wird eine Engstelle im Herzkranzgefäß überbrückt (wie eine Umleitung im Straßenverkehr). Dazu verwenden die Herzchirurgen entweder ein kleines Stück einer Unterschenkelvene, oder sie leiten eine Arterie der Brustwand auf das Herz um. Dadruch wird der Herzmuskel hinter dem Engpass wieder ausreichend mit Blut versorgt. Die Bypass Operation findet unter Vollnarkose statt. Um am Herzen operieren zu können, müssen die Chirurgen das Brustbei der Länge nach aufsägen und den Brustkorb so weit aufklappen, dass das

Was ist ein Stent?

Was ist ein Stent? Ein Stent ist ein kleines, gitterförmiges „Tunnelsystem“ bzw. eine gitterförmige Gefäßstütze. Er wird mit Hilfe eines Herzkatheders bei der Ballon-Dilatation eingesetzt. Das Ziel dabei ist, eine erneute Verengung im Herzkranzgefäß zu verhindern. Mit dem Stent werden u.a. Kalkfragmente im Herzkranzgefäß an der Gefäßwand fixiert, die Oberfläche des Gefäßinnenraums geglättet und der Blutfluss im Gefäß verbessert. Es gibt verschiedene Arten von Stents, z.B. eine Variante, deren Oberfläche mit einem Medikament beschichtet ist. Sobald der beschichtete Stent im Herzkranzgefäß sitzt, gibt er

Ballon Dilatation

Ballon Dilatation Eine Ballon-Dilatation wird auch als PTA (Perkutane Transluminare Angioplastie) bezeichnet und bei Eingriffen an normalen Arterien (Bein-, Arm-, Becken-, Bauch- oder Hals-/Kopfarterien) eingesetzt. Die PTCA (Perkutane Transluminare Coronarengioplastie) nutzt man zur Gefäßerweiterung von Herzkranzgefäßen (Koronarien). Hierzu wird normalerweise ein Spezialkatheder über die Leisten- oder Ellenbogenarterien eingeführt und über diesen ein an der Spitze befindlicher kleiner Ballon aufgepumpt (Ballon-Dilatation). Dieser drückt bei einer Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) die das Gefäß verengende Plaques (Kalkablagerung) in die Gefäßwand. Einfache Routineeingriffe dauern eine Viertelstunde, komplizierte Eingriffe selten

Wie entstehen Herzrhythmusstörungen?

Wie entstehen Herzrhythmusstörungen? Als Hohlmuskel besteht das Herz aus zwei Hälften, die wiederum in Vorhof und Kammer unterteilt sind. Im rechten Vorhof sitzt der Sinusknoten. Wie ein natürlicher Schrittmacher sendet er in regelmäßigen Abständen elektrische Impulse durch das Herz, damit sich die Muskelzellen und so das ganze Herz zusammenziehen und danach wieder entspannen. Ärzte sagen: Das Herz kontrahiert. Ohne regelmäßige Kontraktionen würde das Herz kein Blut pumpen können. Vorhöfe und Kammern ziehen sich nicht gleichzeitig zusammen, sondern kurz nacheinander, zusätzlich gesteuert vom

Besenreiser – unschön aber harmlos

Besenreiser – unschön aber harmlos Besenreiser – unschön aber harmlos: Wenn es draußen wärmer wird, kommt die Zeit für kurze Kleider, Miniröcke oder Shorts. Für manche Frauen kommt die kurze Mode jedoch nicht infrage. Sie leiden unter einem kosmetischen Problem, dass sie lieber unter langen Hosen oder Röcken verstecken. Etwa 60 bis 70 Prozent der Deutschen haben mit Besenreisern zu kämpfen. Frauen sind häufiger davon betroffen als Männer. Schon bei Jugendlichen können sich erste rötliche Äderchen dicht unter der Haut zeigen. Mit

Thrombosen auch bei gesunden Menschen

Thrombosen auch bei gesunden Menschen Bei einer Thrombose kommt es in den Venen, Arterien oder im Herzen zur Bildung eines Blutgerinnsels, verursacht durch eine Blutgerinnungsstörung, mechanische Einwirkung oder eine Erkrankung. Dabei sind arterielle Blutgerinnsel sehr viel seltener zu beobachten. Ist ein solcher Blutpfropf entstanden, hemmt er den Blutfluss oder bringt ihn vollständig zum Erliegen. Die Blutgerinnung ist eine überlebenswichtige Funktion unseres Körpers, die das Verbluten nach einer Verletzung verhindert. Die Fähigkeit, beispielsweise bei einer Schnittwunde, Blutzellen und Gerinnungsstoffe an die Verletzung heranzuführen,

Herzerkrankungen

Herzerkrankungen Der wichtigste Muskel in unserem Körper ist ein Wunderwerk an Präzision und Leistung. Etwa drei Milliarden Mal schlägt das menschliche Herz im Laufe eines Lebens und pumpt dabei etwa 250 Millionen Liter Blut durch alle Bereiche unseres Körpers, etwa fünf Liter je Minute. Um diesen Hochleistungsmuskel gesund zu halten, muss man auf sich achten und alles vermeiden, was dem Herzen schaden könnte, denn eine Herzerkrankung kann schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Auf der Liste der Todesursachen stehen beim Statistischen Bundesamt Herzerkrankung

Bluthochdruck (Hypertonie) – Volkskrankheit Nr. 1

Bluthochdruck (Hypertonie) – Volkskrankheit Nr. 1 Vom Bluthochdruck ist ein großer Teil der Gesamtbevölkerung betroffen. Diese Erkrankung zählt also nicht umsonst zu den Volkskrankheiten. Beinahe 50% der Erwachsenen leidet an Hypertonie, wie die Erkrankung im Fachjargon heißt. Bluthochdruck stellt einen sehr hohen Risikofaktor für eine Vielzahl weiterer Erkrankungen dar. So ist sie Ursache von Gefäßerkrankungen, Nieren- und Herzinsuffizienz und somit ein Auslöser einer Reihe von Folgeerkrankungen. Bluthochdruck wird meist sehr spät entdeckt, da sie in der Regel kaum Beschwerden verursacht. Die Erkrankung